pluspunkt
raute titel

Höhepunkte bei TURA (Archiv)

"Dance 4 Kids": Jugendliche und Kinder präsentieren Tanzprojekt

files/angebote/kinder/Dance4Kids_2010.jpgDem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zum Trotz, der am Wochenende vom "Ende des Multikulturellen" gesprochen hatte, entwickelten 33 Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund in der ersten Woche der Herbstferien bei Tura Bremen ein Tanztheaterstück zum Thema "Zwei Welten".

Die Kinder und Jugendlichen im Alter von acht bis 16 Jahren probten das kleine multikulturelle Tanztheaterstück als Dialog zwischen den Kulturen. Im Tura-Vereinszentrum kamen sie an fünf Tagen jeweils zweieinhalb Stunden zusammen.

Nach zwei Tagen kam der Wunsch auf, das Erlernte auf einer öffentlichen Bühne darzustellen, und so entschieden sich die Tura-Verantwortlichen für die Nutzung des Nachbarschaftshauses "Helene Kaisen". In einer begeisternden Vorstellung präsentierten die Jugendlichen vor rund 100 Zuschauern HipHop, Breakdance und Bollywood-Dance "vom Feinsten". Ein Tanzwettwettbewerb zwischen verschiedenen Kulturen stand im Mittelpunkt der Handlung.   [Mehr]

Tag der offenen Tür bei Tura begeistert Jung und Alt

files/verein/TdoT_HipHopBreakdance.jpgRiesenandrang beim Tag der offenen Tür von Tura Bremen. Nach drei Jahren Pause lockte die Neuauflage der Veranstaltung bei strahlendem Sonnenschein mehrere hundert Mitglieder und Freunde des Vereins in die Lissaer Straße. Die zahlreichen Besucher hatten die Qual der Wahl: 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer boten allein ein interessantes Sportprogramm mit einem Querschnitt der vielfältigen Angebote von und für Kinder und Jugendliche. Kinder der Turn- und Ballettgruppen von Anastasija Zolochevska begeisterten in wunderschöner Verkleidung. Einen tollen Auftritt legten auch die Teilnehmer der Bollywood- und HipHop-Gruppen von Roya Tasmim auf das Parkett.

In der Sporthalle imponierten Kinder und Jugendliche der Kampfsportabteilungen Judo und Taekwondo mit attraktiven Vorführungen und erhielten viel Beifall. Sport- und Innensenator Ulrich Mäurer zeigte sich erneut besonders beeindruckt von der Taekwondo-Showgruppe unter Leitung von Tim Glenewinkel, von deren sportlichem Können er sich bereits kürzlich bei den Special Olympics überzeugen konnte.

files/verein/TdoT_Freizi-Basketball.jpgImmer umringt waren die Mini-Tische der Tischtennisabteilung, der Basketballstand des Jugendfreizeitheims Gröpelingen und das Bewegungs-Ernährungs-Mobil (Bemil) des Gesundheitstreffpunkt West beim Mitmachprogramm auf dem Außengelände. Kisten, Bohlen, Hölzer und Leitern des "Bemil" wurden zum freien Gestalten einer Bewegungslandschaft genutzt. Und der von Tura selbst kreierte Ballwurfturm begeisterte wieder erneut Kinder und Jugendliche. Bei dem Tischtennisturnier an drei Mini-Tischen entdeckte Abteilungsleiterin Birgit Meinke zahlreiche Talente und hofft darauf, dass sich einige von ihnen den Jugendmannschaften des Vereins anschließen werden. Auch die Vertreter von Feuerwehr und Polizei freuten sich über das Interesse der meist jungen Teilnehmer an ihren Fahrzeugen.

"Die Mischung aus Sport, Aktion und Unterhaltung hat gestimmt und den Verein wie in einem Schaufenster präsentiert", resümierte zum Abschluss des Tages ein sehr zufriedener Tura-Präsident Dirk Bierfischer. Der "Tag der offenen Tür" zeigte die Vielfalt des großen Sportvereins aus dem Bremer Westen. Bierfischer, Vizepräsidentin Petra Krümpfer und der sportliche Leiter von Tura, Gerd Schweizer, freuten sich auch über 48 neu ausgefüllte Mitgliedsanträge. Sie konnten sich auf rund 60 Helferinnen und Helfer aus dem Verein bei der Betreuung der Sport- und Spielangebote und des Kuchentresens sowie auf über 15 aktive Unterstützer von Feuerwehr, Polizei, Freizeitheim und Gesundheitstreffpunkt West stützen.

Taekwondo-Showgruppe
Der Taekwondo-Nachwuchs zeigt sein Können

DFB-Mobil bei Tura: Qualifizierung praxisnah erlebt

Wie wecke ich Begeisterung im Kinder- und Jugendtraining? Wie kann mein Verein von der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 profitieren? Wie kann mein Verein auf den demographischen Wandel reagieren und die damit zusammenhängende Integration im Fußballsport vorantreiben? Der Deutsche Fußball-Bund hilft seinen Vereinen mit einer Qualifizierungsoffensive, die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu meistern.

Seit Mai 2009 fahren bundesweit 30 DFB-Mobile direkt zu den Fußballvereinen. Ausgerichtet auf drei Projektjahre finden jährlich rund 3.600 Veranstaltungen statt – in drei Jahren sind dies insgesamt über 10.000 Besuche vor Ort.

Am 28. April war das DFB-Mobil mit den Bremer Trainern Frank Dahlenberg und Kristian Arambasic zu Gast bei Tura auf der Bezirkssportanlage an der Lissaer Straße.   [Mehr]

 

 

Tura und Kultur vor Ort würdigen Bernd Trautmann

Trautmann Foundation setzt sich nachhaltig gegen Gewalt und Intoleranz ein

Bernd Trautmann feierte kürzlich seinen 85. Geburtstag. Aus diesem Anlass hatten "Kultur vor Ort" und Tura zu einer Veranstaltung in der Stadtbibliothek West eingeladen, um den "berühmtesten Tura-Sportler aller Zeiten" zu würdigen. Gastreferent Ronald Kaduk aus Berlin stellte in einem engagierten Vortrag die neue Biografie über Trautmann und die Aufgaben der vor vier Jahren gegründeten "Trautmann Foundation" vor.

Mit zehn Jahren trat Bernd Trautmann bei Tura ein und spielte dort als Mittelfeldspieler bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges. Weltweite Berühmtheit erlangte Bernd Trautmann durch das englische Pokalfinale 1956, in dem er trotz eines gebrochenen Halswirbels bei dem 3:1-Erfolg seines Vereins Manchester City weiterspielte. Für "seine einzigartigen Verdienste um das Ansehen des deutschen Fußballs in England" erhielt Bernd Trautmann jüngst vor dem letzten Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen England in Berlin die DFB-Nadel mit Brillant. Die Auszeichnung wurde von DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger, Generalsekretär Wolfgang Niersbach und Ehrenpräsident Gerhard Mayer-Vorfelder überreicht. Es ist die höchste Auszeichnung des Verbandes, die für Personen möglich ist, die nicht in einem DFB-Gremium tätig sind oder waren und wurde erst zum zehnten Mal in der 108-jährigen Geschichte des DFB vergeben.

Für seine außerordentlichen Verdienste um den Fußball erhielt Bernd Trautmann zusätzlich am 31. Oktober in Nürnberg von der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur den Walther-Bensemann-Preis 2008. Er ist damit nach Franz Beckenbauer und Alfredo di Stefano der dritte Träger des nach dem Gründer des Sportmagazins "Kicker" benannten Sonderpreises "für außergewöhnliches Engagement mit Mut und Pioniergeist, für gesellschaftliche Verantwortung, Fairplay und interkulturelle Verständigung im Umfeld des Fußballs". Der gebürtige Bremer Bernd Trautmann ist auch Ehrenbürger der Stadt.

Referent Ronald Kaduk nutzte die Gelegenheit, bei der Veranstaltung von Tura und Kultur vor Ort auch in eigener Sache Werbung im Bremer Westen zu betreiben: "Die Trautmann Foundation verfolgt das Ziel, jungen Menschen positive Werte zu vermitteln. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei jener Eigenschaft, die wie kaum eine andere die Welt verändern kann und die unser Namensgeber Bernd Trautmann par excellence verkörpert: Courage." Die Trautmann Foundation plant mit einer neuen Initiative gegen Intoleranz und Gewalt im Fußball vorzugehen. Sie möchte deutsche Fußballvereine unter dem Motto "Be a Lion – Roar!" zertifizieren. Das Zertifikat und damit die Genehmigung zum Tragen des Logos mit dem Löwenkopf erhalten jene Vereine, die sich nachhaltig gegen Gewalt und Intoleranz einsetzen.

Ein Interview mit Ronald Kaduk, der als Buchhändler und als freiberuflicher Journalist arbeitet und neben seiner Tätigkeit als Vorstandsmitglied der Trautmann Foundation auch Präsident des Fußballvereins Roter Stern Pankow ist, sendet die Fernsehsendung "Tura aktuell" am 27. Januar 2009 um 20 Uhr im radiowesertv. (Offener Kanal). Weitere Informationen: www.trautmann-foundation.org.

Tura und Kultur vor Ort würdigen Bernd Trautmann
Ronald Kaduk von der "Trautmann Foundation" aus Berlin (rechts) würdigte auf Einladung von Christiane Gartner (Kultur vor Ort) und Ekkehard Lentz (Tura) das Leben von Bernd Trautmann. Foto: Gerold Gerdes

Gröpelinger Sportmeilenlauf feierte Premiere

Die Siegerin der 10 Km-Laufes, Angelika Schröder
Die Siegerin der 10 Km-Laufes, Angelika Schröder

Am 05.07.08 fand erstmalig der Gröpelinger Sportmeilenlauf statt. Start und Ziel waren auf der SGO-Sportanlage an der Sperberstraße. Veranstalter waren die benachbarten Sportvereine TURA und SGO sowie der Gesundheitstreffpunkt. Da der Gröpelinger Sommer in diesem Jahr aus finanziellen Gründen abgesagt wurde, fanden es die Organisatoren besser, wenn der Lauf auf der im Sommer 2007 eröffneten Gröpelinger Sportmeile stattfindet. Vieles wurde vom Gröpelinger Citilauf übernommen. So gab es einen Bambinilauf, einen Schülerlauf über 2,5 Kilometer und auch über die klassischen Laufstrecken 5 Kilometer und 10 Kilometer wurden die Sieger ermittelt.

„Die Organisation und die Zeitnahme waren perfekt“, zog Holger Bussmann, Mitorganisator des Laufes, eine rundum positive Bilanz. Die erste Auflage zeigte, dass die Bedingungen auf der SGO-Sportanlage für die Durchführung einer Laufveranstaltung ideal sind. Fast einmalig für eine Laufveranstaltung, Umkleiden, Duschen, Toiletten, Gastronomie, Anmeldung, Parkplätze, Start und Ziel sind alle im ausreichenden Maße direkt vor Ort. Dazu eine attraktive Laufstrecke die durch beide Grünzüge in Oslebshausen führt und einen Teil der Gröpelinger Laufmeile darstellt und eine elektronische Zeitnahme, die dafür sorgte, dass innerhalb kürzester Zeit die Siegerehrung bei allen Läufen vorgenommen werden konnte.

Fast 200 Schüler begaben sich beim Schülerlauf auf die 2,5 Kilometer-Runde. Dabei gewann bei den Jungen Tobias Nolte von OT Bremen vor Henry Henze aus der Grundschule Oslebshauser Heerstraße und Daniil Bobrov von der Grundschule Pastorenweg. Bei den Mädchen gewann Sarah Pfeiffer von der Grundschule Halmerweg vor Melek Bugrahan aus der gleichen Schule und Suman Butt vor der Grundschule Pastorenweg. „Fast wäre die 10-Minuten-Grenze geknackt worden, doch die hohen Temperaturen ließen keine besseren Zeiten zu“, erklärte Gerd Schweizer, ebenfalls einer der Hauptorganisator des Laufes.

Die Hitze machte auch den Startern auf den beiden längeren Strecken über 5- und 10-Kilometer zu schaffen, obwohl ein Teil der Strecke im Schatten verlief. Über die kürzere Distanz gewann bei den Männern Thomas Langhorst in 18:27 Minuten, bei den Frauen die noch Jugendliche Nina Greve aus Achim. Über der 10 Kilometer-Strecke war bei den Männern der Favorit Heiko Gode nicht zu schlagen.

Den ebenfalls an diesem Tage ausgelobten Schulpreis, gestiftet von der Bremischen ein Unternehmen der Vitus-Gruppe, gewann die Grundschule Halmerweg, die mit den meisten Schüler erfolgreich teilgenommen hat.

Die Ergebnislisten stehen hier zum Download als PDF-Dateien.

Tag der offenen Tür im Tura-Studio

"Power-Plate" - die neue Generation der Fitnessgeräte bei Tura
Die Studiotrainer von Tura bildeten sich erfolgreich am neuen >Power-Plate-Gerät< an der Lissaer Straße fort.

Zu einem "Tag der offenen Tür" lud der Turn- und Rasensportverein am Sonntag, 23. November, in der Zeit von 14 bis 17 Uhr in sein Gesundheitsstudio an der Lissaer Straße 60 ein. Interessierte konnten die Einrichtung kennen lernen, die Geräte ausprobieren und sich von den Trainern beraten lassen.

Erst kürzlich investierte der Gesundheitssportverein Tura in die Aufstellung neuer Trainingsgeräte. Ein für Fitness, Prävention und Rehabilitation geeignetes Cross-Rad erfreut sich bereits nach kurzer Zeit großer Beliebtheit. Zur neuen Generation der Fitnessgeräte gehört die "Power-Plate". Die multifunktionalen Vibrationsgeräte wurden erstmalig von russischen Astronauten genutzt, um den Muskelabbau während ihres Weltraumaufenthaltes zu verhindern. Mit "Power Plate wird ein geraffteres und kompakteres Training bei Tura in wesentlich kürzerer Zeit möglich.

[Mehr]

TURA-Bollywoodgruppe „Jarana“ trat beim Tag der Toleranz auf

TURA-Bollywoodgruppe „Jarana“ trat beim Tag der Toleranz auf
TURA-Bollywoodgruppe „Jarana“ trat beim Tag der Toleranz auf

Die UNESCO hat mit dem Ziel, Problembewusstsein in der Öffentlichkeit zu wecken und die Gefahren der Intoleranz deutlich zu machen, den 16. November eines Jahres zum Internationalen Tag der Toleranz proklamiert. Der Beirat Gröpelingen nahm dies zum Anlass für eine ganztägige Veranstaltung, die am Samstag, den 15.11.2008 im Nachbarschaftshaus Helene Kaisen stattfand.

Ein umfangreiches Programm unter dem Titel

War doof - merkste selbst, `ne?

wurde an diesem Tag in der Zeit von 15.00 bis 22.00 Uhr in erster Linie von Jugendlichen aus dem Stadtteil durchgeführt, die Projekte in Schulen oder anderen Gröpelinger Einrichtungen entwickelt haben. Die Gröpelinger Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft Petra Krümpfer und Andreas Kottisch sowie Marco Bode von Werder Bremen und Patrick Elzie, Manager des Basketball-Teams "Bremen Roosters" konnten für eine Unterstützung gewonnen werden.

Neben diesem Programm informierten Einrichtungen, z.B. Gröpelinger Sportvereine, das LidiceHaus, die DGB-Jugend etc. über ihre Aktivitäten für Toleranz, Fairness und Respekt .

Partystimmung der Fußballkids an der Waterfront

G-Jugend von Veranstalter Tura
Die Siegerehrung ist noch immer am schönsten - auch beim Beachsoccer, hier die G-Jugend von Veranstalter Tura. Foto: Horst Waskowski

TSV Ahlten, Tura, TuSG Ritterhude und OT Bremen Sieger beim ersten Beachsoccer-Cup

Trotz des teilweise sehr starken Dauerregens hatten die Fußballkinder und Zuschauer am ersten Turniertag des Beachsoccer-Cups viel Spaß bei den Spielen der G-Jugend und D-Mädchen. Die tolle Kulisse an der Weser vor dem neuen Ereignis- und Shopping-Center "Waterfront" mit Ess- und Getränkeständen, Palmen, Mitmachaktionen und dem Geleitzug historischer Schiffe boten einen guten Rahmen für diese Sportveranstaltung. Die Fußballjugendabteilung des örtlichen Sportvereins Tura organisierte das Sportevent im Vorfeld der Eröffnung des neuen Centers.

Die mit feinem Sand gefüllten 10 mal 20 Meter großen Spielfelder, die der Bremer Fußballverband zur Verfügung stellte, konnten trotz der schwierigen Wetterverhältnisse gut bespielt werden. Bei den jüngsten Fußballkids gingen sieben Mannschaften mit jeweils vier Spielern an den Start. Hier hatte die Tura-Mannschaft mit dem jüngsten Spieler des Turniers, dem vierjährigen Marvin Grone, nach einem 0:2- Rückstand im ersten Spiel gegen den CSV Bremen das Spiel am Ende noch mit 6:2 Toren "umgedreht". Nach dem erfolgreichen Turnierstart wurden auch die restlichen Spiele gewonnen. Hinter Tura platzierten sich die Teams vom CSV Bremen, VfL 07, SGO I, TuS Arsten-Komet, TSV Grolland und SGO II.

Beachsoccer-Cup vor dem neuen Erlebnis- und Einkaufscenter
Die Weser und der Strand an der Waterfront boten eine schöne Kulisse beim
ersten Beachsoccer-Cup vor dem neuen Erlebnis- und Einkaufscenter. Foto:
Ekkehard Lentz

Bei den zehn- bis zwölfjährigen Mädchen meldeten TSV Grolland und Tura jeweils eine Mannschaft an, die vorher noch nie zusammengespielt hatte. Mit zwei Teams vom TSV Lesum, TuS Komet-Arsten und der TSG Ahlten gab es auch hier spannende Begegnungen. Alle Akteurinnen kickten erstmals barfuß auf Sand und hatten mächtig Spaß trotz der widrigen Verhältnisse. Im entscheidenden Spiel um den Turniersieg boten die bis dahin ungeschlagenen Teams von Lesum I und die aus der Nähe von Hannover angereisten Gäste aus Ahlten ein packendes Finish. Die Bremen-Norder gingen zwar in Führung, aber Ahlten konnte ausgleichen und eine Minute vor Spielende den 2:1-Siegtreffer erzielen.

Am zweiten Turniertag hatte der Wettergott zur Freude von 32 Jugendmannschaften ein Einsehen und ließ der Sonne über der Waterfront freien Lauf. Sieger wurde bei der F-Jugend die TuSG Ritterhude durch einen 4:1 Endspielsieg über den Lüssumer SV. Das Spiel um den dritten Platz konnte der TV Bremen Walle 1875 gegen die Mannschaft des sportlichen Ausrichters Tura mit 3:0 gewinnen. Mit Paul Penkawa hatten die Ritterhuder einen überragenden Angreifer in ihren Reihen, der zudem mit seiner Balltechnik auf dem Sandpaltz bestens zurechtkam. Die Turaner um ihren Mannschaftskapitän Nico Schmalbeck scheiterten im Halbfinale nach einem 2:2 gegen den Lüssumer TV erst im Entscheidungsschießen.

Junge Ballkünstler in Aktion - bei den Nachwuchskickern spielten auch gemischte Teams.
Foto: Gerd Schweizer

Beim Turnier der E-Junioren dominierte OT Bremen und gewann mit seiner ersten Mannschaft vor dem Überraschungsteam des Bremer SV, das seiner mannschaftlichen Geschlossenheit den Finaleinzug zu verdanken hatte. Den dritten Platz belegte der FC Huchting vor der zweiten Mannschaft von OT.

Allein ein Besuch wert waren alle Siegerehrungen. "Alt-Turaner" Andreas Rosenbaum brachte Spieler und Zuschauer als Turniersprecher in Partystimmung mit Gesang und Animation. "Das werden die Nachwuchskicker sicherlich so schnell nicht vergessen", bilanziert der Fußball-Jugendleiter von Tura, Andreas Westphal, der sich mit dem Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden zeigte. Dies umso mehr, weil mit der kurzfristigen Vorbereitungszeit über die Sommerferien die Sportvereine nur sehr schwer erreicht werden konnten und an diesem Wochenende vielerorts Einschulung gefeiert wurde. "Dieses Soccer-Turnier direkt an der Weser ist schon etwas ganz Besonderes und die gewonnen Erfahrungen sollten in die nächste Veranstaltung einfließen", ergänzt Mitorganisator Peter Schwarz von Tura.

Siegerehrung F-Jugend

Alle Spieler bekamen Eis, Getränke, Bratwurst oder Pommes, eine Erinnerungs-Medaille und einen extra hergestellten Schul- und Trainingsplan überreicht. Die Turniersieger erhielten Pokale.

Gratulation! Imke Turner holt Gold bei Taekwondo-WM

Gold und Bronze für Imke Turner, Sechster Platz für Joannis Malliaros

"Tura für Deutschland" titelt der Weser-Kurier auf der Sportseite von Sonnabend.

Und fährt fort: "Dass das deutsche Team die WM mit einer Gold- und drei Bronzemedaillen auf Platz fünf der Nationenwertung beendete, war ein großes Verdienst der Aktiven von Tura Bremen. Und deren Vereinstrainer heißt Roland Klein."

Imke Turner errang bei der Weltmeisterschaft in Korea mit ihren Mannschaftskolleginnen Clivia Manschwetus (Kassel) und Petra Gerber (Wiesbaden) in der Disziplin Technik Synchronlauf den ersten Platz vor Spanien und Australien. Im Einzelwettbewerb gewann sie mit dem dritten Platz eine der drei deutschen Bronzemedaillen. Joannis Malliaros wurde in seinem Wettbewerb Sechster, die Synchronmannschaft von Tura mit Tim Glenewinkel, Davy Brinkmann und Janni Malliaros landete bei ihrem WM-Debüt auf einem beachtlichen 16. Platz.

Weltmeisterin Imke Turner und Trainer Roland Klein
Imke Turner, Roland Klein, Joannis Malliaros

Unter Roland Klein als Leiter der 24-köpfigen deutschen Delegation nahmen mit Imke Turner, Joannis Malliaros, Tim Glenewinkel, Janni Malliaros und Davy Brinkmann gleich fünf Taekwondo-Kämpfer von Tura Bremen an der Technik-Weltmeisterschaft in Südkorea vom 4. bis 6. November teil. Mit ihren Ergebnissen sicherten sie der deutschen Mannschaft in der Nationenwertung Platz 5 bei 64(!) teinehmenden Nationen.


Joannis Malliaros gewinnt Bronzemedaille bei Weltmeisterschaft

Joannis Malliaros, Imke Turner, Roland Klein
Joannis Malliaros, Imke Turner, Trainer Roland Klein

Fünfter Platz für Imke Turner

Große Freude bei Tura Bremen: erneut kehrte ein Mitglied des Vereins mit einer WM - Medaille nach Bremen zurück. Joannis Malliaros, amtierender deutscher Meister und EM - Bronzemedaillengewinner 2008, konnte bei den Technik-Weltmeisterschaften in der türkischen Hauptstadt Ankara mit seinen Mannschaftkollegen Werner Unland und Karlheinz Oventrop aus Bramsche nach dem sechsten Platz bei der letzten WM in Korea nun den dritten Platz im Synchronwettbewerb erringen.

Die zweite Tura-Vertreterin Imke Turner kam im Einzelwettbewerb auf einen hervorragenden fünften Platz, denkbar knapp mit je einem Zehntel hinter den Plätzen 3 und 4. [Mehr]

Tura beim Weserwegefest

Mit Tischtennis, Kinder- Bewegungsspielen, Sportfischen und der Werbung für das Sportabzeichen beteiligte sich der Sportverein Tura Bremen am Weserwege-Fest/Bremer Fährtag im Bereich Pier 2/Waterfront.
Tura beim Weserwegefest
Gar nicht so einfach: Tischtennis am Mini-Tisch bei Tura.
Foto: Gerold Gerdes

Sportfischer von Tura beim Weserwegefest
Immerhin einen Aal konnten die Sportfischer von Tura beim Weserwegefest fangen. Foto: Gerold Gerdes

"Jeder Tipp eine gute Tat"

Gemeinnützige Aufgaben in Bremen und Bremerhaven, vorrangig die Bereiche Sport, Jugend, Soziales, Gesundheit und Umweltschutz werden mit LOTTO Wettmitteln unterstützt. Der Lotto-Themenpark "Jeder Tipp eine gute Tat" zeigte vom 5. bis 17. Mai im Walle-Center, dass auch Projekte aus Walle und den angrenzenden Stadtteilen von Lotto Bremen gefördert wurden. Während LOTTO Bremen über Projekte berichtete, präsentierte der – ebenfalls durch Lotto-Mittel geförderte - Sportverein TURA, welche Sportarten in diesem Verein möglich sind. TURA beteiligte sich mit Sportvorführungen am 9. und 10. Mai sowie am 16. und 17. Mai.
TURAs Taekwondo-Kids im Walle-Center
TURAs Taekwondo-Kids begeistern ihre Zuschauer im Walle-Center

Elfter Tag der offenen Tür: bei Tura ist immer etwas los

Nadine Fernandez
Nadine Fernandez (links) und ihre Damen sorgten mit orientalischen Tanzdarbietungen für viel Spaß beim Tura-Tag der offenen Tür - auch bei Moderator Fredi Jeschke.
Auch wenn es bereits der elfte "Tag der offenen Tür" bei Tura war: Langeweile verspürte keiner der Besucherinnen und Besucher bei der rund dreistündigen Veranstaltung. Ein interessantes Sportprogramm brachte einen Querschnitt der vielfältigen Angebote und lockte mehrere hundert Mitglieder und Freunde des Traditionsvereins an die Lissaer Straße. Kinder der Turngruppen - in toller Verkleidung und geschminkt - begeisterten unter der Leitung von Melanie und Nadine Bullwinkel genauso wie die dynamischen Frauen der Gruppe von Nadine Fernandez mit orientalischem Tanz. Die Teilnehmer der Herzsportgruppe von Sabine Braun zeigten, dass auch Menschen mit Herzerkrankungen sich noch sportlich ansprechend betätigen können. Für einen Einblick in ihr regelmäßiges Übungsprogramm sorgten die Damen der Seniorengymnastik um Jutta Ackermann sowie die Frauen aus der Gesund-und-fit-Gruppe. Bei allen Angeboten können neue Mitglieder sofort einsteigen.
Taekwondo
Dass sie mit voller Kraft ins Kissen treten können, zeigten die Taekwondoka beim Tag der offenen Tür von Tura.

Einen tollen Auftritt legten die jungen Mädchen der Bollywood-Gruppe von Roya Tasmim auf das Parkett. Auch die Kampfsportabteilungen von Tura - Judo und Taekwondo - präsentierten einen Ausschnitt aus ihrem Alltag. Die Jugendlichen erhielten für ihre imponierenden Vorführungen viel Beifall. Box-Abteilungsleiter Herwig Claußen warb mit Yvonne Beierlein für das Training der Faustkämpfer, bei dem inzwischen immer mehr Mädchen und Frauen teilnehmen. In der Pause des von Judo-Abteilungsleiter Fredi Jeschke kurzweilig moderierten Sport- und Tanzprogramms trat das vereinseigene Spielleuteorchester unter der Leitung von Wolfgang Schmidt auf.

In der Pause des von Judo-Abteilungsleiter Fredi Jeschke kurzweilig moderierten Sport- und Tanzprogramms trat das vereinseigene Spielleuteorchester unter der Leitung von Wolfgang Schmidt auf.

6. SANDER-Fußballtage am 29. und 30. Juni bei Tura Bremen in der Lissaer Straße

Auch die 6. SANDER-Fußballtage am Freitag, 29. Juni und Sonnabend, 30. Juni versprechen wieder Sport, Spiel, Spannung für die ganze Familie.

Erneut zeigen die 3. und 4. Klassen der Schulen des Bremer Westens und aus Schwachhausen, die G- und F-Junioren der Vereine aus Bremen und Umgebung ihr Können auf Rasen in zwei Kleinspielfeldern. Sie spielen zum zweiten Mal in Folge auf der Anlage von Tura Bremen in der Lissaer Straße.

Das Möbelhaus SANDER, der Bremer Fußball-Verband, Coca Cola und der Traditionsverein bieten erneut ein Fußballfest der ganz jungen Talente mit einem attraktiven Rahmenprogramm. Der Vergleich der Schulen eröffnet am Freitag, 29. Juni um 9 Uhr die 6. SANDER-Fußballtage, gefolgt von den vier- bis sechsjährigen G-Junioren ab 14.30 Uhr. Die sechs- bis achtjährigen F-Junioren treten am Sonnabend, 30. Juni um 9.30 Uhr an. Alle Mannschaften tragen wieder die Namen ihrer Lieblings-Nationen. Zur Erinnerung: Vor einem Jahr, als über 1000 Aktive und Hunderte Passive die Bezirkssportanlage Gröpelingen bei strahlendem Sonnenschein bevölkerten, hießen die Gewinner „Österreich“, „Elfenbeinküste“, „Ungarn“, „Japan“ und „Argentinien“.

Der Einsatz bleibt nicht unbelohnt. Die Ersten erhalten je einen Satz adidas-Trikots, die Zweiten je fünf adidas-Spielbälle, die Dritten je drei adidas-Spielbälle, die Vierten je zwei adidas-Spielbälle. Die Sieger bei den G- und F-Junioren freuen sich zudem über je 20 Eintrittskarten für ein Bundesligaheimspiel von Werder Bremen. Wie immer geht keine Mannschaft leer aus, denn jeder Teilnehmer bekommt eine Urkunde. Das Möbelhaus SANDER und Coca Cola sorgen für Verpflegung mit Bratwürsten und Getränken, die Schülerinnen und Schüler werden mit Bussen abgeholt und wieder nach Hause gefahren.

Das Rahmenprogramm erfüllt auch in diesem Jahr höchste Ansprüche mit Schminkstation, Schussgeschwindigkeitsmessgerät, Tischfußball, Torwand- und Tonnenschießen, Kletterberg, Hüpfburg und Spielmobil des Landessportbundes Bremen. Für die Siegerehrungen hat sich Prominenz angesagt. Sportsenator Thomas Röwekamp (CDU), Bildungssenator Willi Lemke (SPD), gleichzeitig Werders Aufsichtsratsvorsitzender und der ehemalige Werderprofi und Nationalspieler Günter Herrmann, Trainer des gut positionierten Oberliganeulings VSK Osterholz-Scharmbeck, wollen den erfolgreichsten Mädchen und Jungen der 6. SANDER-Fußballtage gratulieren.

Die Teilnehmer müssen sich bis Sonnabend, 16. Juni 2007 anmelden bei: Ralf Bande, Möbelhaus Sander, Schragestraße 4-12, 28239 Bremen, Telefon 0421/6430026/24 außer donnerstags, Fax 0421/6430088, eMail: info@sander-moebel.de