pluspunkt
raute titel

Boxen

Termine

Termine

Wochentag Zeit Zielgruppe Ort
Montag 18:00 - 20:00 Alle Altersgruppen Halle Halmerweg
Dienstag 18:30 - 20:00 Training nach Absprache Halle Halmerweg
Mittwoch 18:00 - 20:00 Alle Altersgruppen Halle Halmerweg
Freitag 18:00 - 20:00 Aktive Wettkämpfer Halle Halmerweg
Probetraining nur mittwochs
nach Absprache
     

Kontakt

Name: Klaus Becker
E-Mail: klaus-becker-tura-boxen@gmx.de

 

Kerstin Vennemeyer gewinnt, Milad Mousavi unterliegt nach Fehlurteil

Kerstin Vennemeyer und Trainer Klaus Becker freuen sich über den Sieg.

Beim Box-Kampf der Weser-Ems-Auswahl gegen eine Auswahl der Niederlande in Leer traten auch Kerstin Vennemeyer (- 69 Kilogramm) und Milad Mousavi (-64 kg) von Tura Bremen in den Ring.
Die Turanerin konnte erst in der letzten Runde den harten Kampf gegen die Niederländerin Ivana van Dongen für sich entscheiden. Kerstin Vennemeyer fand in der ersten Runde schwer in den Kampf und gegen eine technisch versierte Gegnerin zunächst nicht die richtige Distanz. In der zweiten Runde steigerte sie sich und konnte diese Runde offen gestalten. In der dritten Runde zeigte die Turanerin eine klare Leistungssteigerung mit zahlreichen deutlichen Treffern. Unermüdlich griff Vennemeyer an, marschierte nach vorne und konnte durch diese kämpferische Leistung knapp gewinnen.

U19 - Boxer Milad Mousavi traf in seinem erst vierten Kampf auf Ninjo Kröger aus Oldenburg, der mit der Erfahrung aus 18 Kämpfen als Favorit in den Ring ging. Doch der Turaner zeigte eine beeindruckende Leistung, zwang seinen Gegner immer wieder in die Halbdistanz und setzte klare Treffer. Alle drei Runden beherrschte der Tura-Boxer den Kampf eindeutig. Der Oldenburger fand kein Gegenmittel und ging am Ende mit hängendem Kopf in seine Ecke.

„Einzig die Punktrichter schienen völlig überfordert und erklärten den Oldenburger zum Sieger“, ärgerte sich sein Trainer Klaus Becker. Nach seinen Worten nahm der Tura-Boxer die unberechtigte Niederlage jedoch als Sportsmann sehr fair auf.

Tura Bremen und Grapple & Strike schließen Kooperationsvertrag

Tura-Trainer Klaus Becker, Tura-Präsident Dirk Bierfischer und Henning Bode, Inhaber Sportgym Grapple & Strike, (von links) freuen sich über die neue Kooperation.

Die Boxabteilung von Tura Bremen und das „Sportgym Grapple & Strike“ mit Inhaber Henning Bode werden in Zukunft ihre Kräfte bündeln und im Bereich Boxsport zusammen arbeiten. Das Sportgym hat viele Boxinteressierte und Fortgeschrittene, kann aber nicht an Boxkämpfen teilnehmen. So entstand die Idee einer Zusammenarbeit, wovon beide Seiten profitieren.

Das Sportgym verfügt über 16 lizenzierte Trainer in den Bereichen Ringen, Kickboxen, Boxen sowie über staatlich anerkannte Athletiktrainer. Besonders im Bereich Athletik haben die Boxerinnen und Boxer von Tura nun zusätzlich die Möglichkeit sich unter professioneller Leitung weiter zu entwickeln. Außerdem wird jeden Samstag im Sportgym ein offenes Sparring stattfinden. Hier treffen sich Boxer aus Bremen und dem Umland zum Wettkampfsparring, das Interesse und die Teilnahme daran ist sehr groß.

Dass ein Sportverein und ein Sportgym zusammen arbeiten ist einmalig in Bremen und eine erfreuliche Entwicklung. Von dieser Kooperation dürften alle profitieren, allen voran die Aktiven. Gerade die Tura-Aktiven, die bisher in den Ferien nicht trainieren konnten, haben nun die Möglichkeit unter hervorragenden Bedingungen weiter zu trainieren. Tura-Boxtrainer Klaus Becker freut sich: „Auch der Trainerstamm wird sich erweitern, eine ebenfalls erfreuliche Entwicklung. Wir werden in Zukunft eine leistungsstarke Boxstaffel aufbieten können, die ersten Trainingseindrücke waren jedenfalls vielversprechend.“

Deutsche Meisterschaft: Bronzemedaille für Kerstin Vennemeyer

Kerstin Vennemeyer von Tura Bremen (Mitte) freut sich mit ihrem Trainer Klaus Becker (links) über ihre Bronzemedaille bei der deutschen Meisterschaft in Berlin.

 

Die Tura-Boxerin Kerstin Vennemeyer belegte bei der deutschen Meisterschaft im Weltergewicht bis 69 Kilogramm den dritten Platz und errang somit in Berlin die Bronzemedaille.

Tura-Trainer Klaus Becker: "Das war der verdiente Lohn für ein Jahr hartes Training. Kerstin verfolgt verbissen und hartnäckig ihre Ziele und will im nächsten Jahr noch eine Stufe höher. Wir sind alle sind sehr stolz und freuen uns auf die kommenden Aufgaben.

Kerstin Vennemeyer gewinnt zweimal vor der deutschen Meisterschaft

Kerstin Vennemeyer von Tura Bremen bereitet sich mit ihrem Trainer Klaus Becker auf die deutsche Meisterschaft in Berlin vor.

 

Beim Sportleraustausch des Landes Niedersachsen mit Südafrika Eastern Cape konnte die Tura-Boxerin Kerstin Vennemeyer (bis 69 Kilogramm) in Steinhude gegen die Südafrikanerin Sinovujo Gogina in ihrem ersten Kampf mit 2:1 Punktrichterstimmen gewinnen. Sie erkämpfte damit Punkte für die Auswahl des Niedersächsischen Boxsportverbandes, der zusammen mit dem Landessportbund Niedersachsen den Austausch präsentierte.

Auch ihren zweiten Kampf gegen Gogina Sinovuyu konnte die Turanerin Kerstin Vennemeyer gewinnen, dieses Mal in der Sporthalle von Hannover 78 bei der Niedersachsen-Meisterschaft. Veranstalter war der BSK Hannover-Seelze. Der Turanerin merkte man die lange Saison an, sie wirkte in einigen Aktionen etwas müde. Dennoch reichte es zu einem eindeutigen Sieg.

Nun gilt für Kerstin Vennemeyer und ihre Trainer Klaus Becker und Kevin Spreen die volle Konzentration auf die deutsche Meisterschaft vom 30. Juli bis 3. August in Berlin.

Milad Mousavi und Michael Riebel sind NBSV Meister Sergey und Martin Eftimov erlangen Silber

Vier Turaner traten im Finale der niedersächsischen Boxmeisterschaften in Oldenburg an.

 

Bei der Jugendmeisterschaft des Niedersächsischen Boxverbandes (NBSV) in Oldenburg standen vier Boxer von Tura Bremen im Finale.

Der 14-jährige Michael Riebel zeigte in der A-Klasse eine souveräne Leistung und ließ seinem Gegner keine Chance. Der Turaner qualifizierte sich für die deutsche Meisterschaft der U15 im Mai in Lindow.

In der B - Klasse bot der 18-jährige Milad Mousavi eine boxerisch und kämpferisch starke Leistung. Sein Sieg war nie gefährdet. In Kürze wird Mousavi in der A-Klasse boxen.

Der 14-jährige Martin Eftimov zeigte in der A-Klasse eine starke kämpferische Leistung, musste sich aber knapp geschlagen geben. Der 17-jährige Sergey Eftimov fand keine Bindung zu seinem Gegner, der sehr destruktiv und nur aus der Defensive boxte. Der Turaner versuchte immer wieder seinen Gegner aus Hannover zu stellen, dieser wich jedoch aus.

Die Trainer Klaus Becker und Kevin Spreen freuten sich über lautstarke Unterstützung aus dem Publikum für ihre Schützlinge. Besonders die Tura-Boxerinnen Dominika Wolkowicz und Kerstin Vennemeyer waren in der Halle nicht zu überhören.

Tura-Boxer Sergey Eftimov gewinnt Halbfinalkampf

Sergey Eftimov von Tura Bremen freut sich mit seinem Trainer Klaus Becker über den gewonnenen Halbfinalkampf in Wehrbleck.

 

Sergey Eftimov von Tura Bremen hat den Halbfinalkampf der Jugendmeisterschaften des Niedersächsischen Box-Verbandes gewonnen. In Wehrbleck besiegte er in der U 19 (A-Klasse) in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm seinen Kontrahenten Leon Herrmann vom VfL Wolfsburg einstimmig nach Punkten.

"Der Tura-Boxer zeigte eine beeindruckende Leistung und traf seinen Gegner immer wieder mit der linken Schlaghand", freute sich sein Trainer Klaus Becker. Am 23. März boxt Eftimov in Oldenburg um den Titel. Der Sieger qualifiziert sich für die U19 Deutsche Meisterschaft.

Überzeugender Sieg für Tura-Boxerin Kerstin Vennemeyer

Kerstin Vennemeyer freut sich mit ihren Trainern Klaus Becker und Kevin Spreen (links) über ihren Erfolg in Hamburg.


Auf Einladung des gemeinnützigen Hamburger Vereins "Kampf Deines Lebens" traf die frisch gekürte Niedersachsenmeisterin Kerstin Vennemeyer von Tura Bremen auf Lokalmatadorin Bianca Been.

Die Turanerin setzte den Kampfplan, nur aus der langen Distanz zu boxen, komplett um und zeigte dabei eine hervorragende Leistung. Kerstin Vennemeyer ließ ihrer Gegnerin, die zuvor eine beeindruckende Kampfbilanz vorweisen konnte, keine Chance.

Erfolgreiches Comeback von Dominika Wolkowicz

Erfolgreiches Comeback in Celle: Tura-Boxerin Dominika Wolkowicz mit ihren Trainern Klaus Becker (hinten, links) und Kevin Spreen sowie Martin Eftimov (vorne links) und Moro Barbinski.

Ein erfolgreiches Comeback feierte die 19-jährige Dominika Wolkowicz im niedersächsischen Celle. Nach neunmonatiger Pause gewann die Tura-Boxerin ihren Kampf sicher und einstimmig gegen die 18-jährige deutsche Meisterin in der Jugendklasse, Hannah Göbbels aus Wunstorf. Vor zwei Jahren errang Dominika Wolkowicz die Bronzemedaille bei der deutschen Meisterschaft im Frauenboxen in Wismar.

Der 13-jährige Turaner Martin Eftimov kam bei der Veranstaltung in Celle gegen seinen größeren Gegner bei den Kadetten nicht zurecht und verlor nach Punkten. Der Gegner von Moro Barbinski (ebenfalls Tura) erschien erst gar nicht, für den 14-jährigen Turaner eine herbe Enttäuschung

Erster Titel für Tura-Boxerin Kerstin Vennemeyer

Kerstin Vennemeyer freut sich in Oldenburg mit ihrem Trainer Klaus Becker (links) und dem langjährigen Abteilungsleiter Herwig Claußen über ihren Titel als Niedersachsenmeisterin.

 

Große Freude bei der Boxabteilung von Tura Bremen: Kerstin Vennemeyer heißt die neue Niedersachsen-Meisterin bei den Frauen bis 69 Kilogramm.

Im vorgezogenen Finalkampf in Oldenburg erkämpfte die Turanerin gegen die Lokalmatadorin Anna Bartels einen einstimmigen Punktsieg. Vennemeyer startete in der ersten Runde etwas nervös, steigerte sich aber im Laufe des Kampfes immer mehr und kam zu einem verdienten Punktsieg.

Über den ersten Titel für die Turanerin freuten sich sowohl ihr Trainer Klaus Becker als auch der langjährige Abteilungsleiter Herwig Claußen, der das Tura-Team begleitete.

Unnötige Niederlage für Tura-Boxerin Kerstin Vennemeyer in Rostock

Für die 28-jährige Tura-Boxerin Kerstin Vennemeyer hat es bei ihrer ersten Teilnahme an einer deutschen Meisterschaft nicht zum Sieg gegen Anna Morell aus Hamburg gereicht. Beide Boxerinnen zeigten eine großartige kämpferische Leistung und schenkten sich nichts.

Die Tura-Boxerin kam wieder schwer in den Kampf und konnte die vorgegebene Marschroute nicht umsetzen und gab die erste Runde ab. In Runde 2 fand Kerstin Vennemeyer ihre Linie und konnte diese für sich gewinnen. Danach verlor die Turanerin erneut den Faden und musste die letzte Runde abgeben.

"Natürlich spielt ihre Unerfahrenheit eine große Rolle, das ist mit Sicherheit der Grund, bestimmte Vorgaben nicht über die gesamten Runden umzusetzen. Trotzdem fahren wir mit einem guten Gefühl nach Hause, wir haben alles gegeben und werden im nächsten Jahr stärker zurückkommen", versprachen die Tura-Trainer Klaus Becker und Kevin Spreen in der Sporthalle am Sportpark Warnemünde.

Tura-Boxerin Kerstin Vennemeyer: Vorbereitung für DM abgeschlossen

Kerstin Vennemeyer von Tura Bremen freut sich mit ihren Trainern Klaus Becker (rechts) und Kevin Spreen über die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Rostock-Warnemünde

Die 28-jährige Tura-Boxerin Kerstin Vennemeyer hat die Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaft in Rostock-Warnemünde abgeschlossen.

"Es war eine harte und intensive Zeit, und die Turanerin ging teilweise an ihre Grenzen. Natürlich ist Kerstin in Rostock nur krasse Außenseiterin, geht aber mit viel Vorfreude die DM an. Trainer und Sportlerin haben alles dafür getan bei der Meisterschaft gute Leistungen zu zeigen, teilte das Trainerteam Klaus Becker/Kevin Spreen mit.

Vor den Titelkämpfen in der Sporthalle am Sportpark Warnemünde reiste Kerstin Vennemeyer zunächst zum Stützpunkt nach Hannover.

Sieg und Niederlage für Tura-Boxer in Delmenhorst

Bei seinem Debüt in Delmenhorst gewann der 13-jährige Tura-Boxer Michael Riebel (- 57 Kilogramm) in einem tollen Kampf gegen Ulbanov aus Leer. Beide Boxer zeigten in ihrem ersten Kampf eine erstaunliche Leistung, gut ausgebildet, beherzt und technisch stark. Der Turaner präsentierte sich von Anfang an als der kampfbestimmende Mann und setzte immer wieder die ersten Aktionen. Am Ende musste der Boxer aus Leer die Überlegenheit seines Bremer Gegners anerkennen. "Eine wirklich tolle Leistung, die Hoffnung für die Zukunft macht", freute sich Tura-Trainer Klaus Becker.

Weniger Freude kam bei Becker auf, als der 14-jährige Kilian Schmidt (- 66 kg) gegen Aksoy vom Veranstalter Delmenhorst mit 1:2-Punktrichterstimmen unterlag. Denn der Tura-Boxer war der klar bestimmende Boxer mit beherzten Aktionen und deutlichen Treffern. "Wir gehen davon aus, dass die zwei noch recht jungen und unerfahrenen Punktrichter sich getäuscht haben und aus diesem klaren Fehlurteil gelernt haben", so der Tura-Trainer.

Der Kampf der 15-jährigen Tura-Boxerin Roya Gholami fand kurzfristig nicht statt, ihre Gegnerin aus Osnabrück sagte krankheitsbedingt ab.

Turaner Tarik Hachimi und Amier Gul Verbandsmeister

Tarik Hachimi (Tura Bremen) gewann bei den Box-Verbandsmeisterschaften in der Naumburghalle in Braunschweig nach einer sehr guten Leistung seinen Kampf im Weltergewicht -69 Kilogramm gegen Sebastian Gebski aus Hannover. Die Zuschauer sahen einen starken Kampf in der Eliteklasse.

Amier Gul siegte in seinem Finale bei den Männern im Mittelgewicht -75 kg in der C-Klasse gegen Philip Amoako aus Wunstorf eindrucksvoll durch RSC in der zweiten Runde. Der Turaner landete mehrere harte Treffer in der ersten sowie der zweiten Runde.

Im Kampf von Junior Sergey Eftimov in der A-Klasse -60 kg gegen den überlegenen Paul Schlieout aus Hannover nahm der umsichtige Ringrichter in der dritten Runde den Tura-Boxer aus dem Kampf. "Die Entscheidung ist vertretbar, aber man hätte auch den Kampf zu Ende laufen lassen können", schätzten seine Trainer Klaus Becker und Kevin Spreen im Nachhinein ein.

Martin Eftimov verteidigt Titel in Salzgitter

Die Tura-Trainer Klaus Becker (links) und Kevin Spreen (rechts) freuen sich mit Kilian Schmidt und Amir Gul über den Titelgewinn von Martin Eftimov (Zweiter von rechts) in Salzgitter.

Die Boxer von Tura Bremen bleiben bei den Box-Verbandsmeisterschaften Hannover/Braunschweig/Lüneburg ungeschlagen. Martin Eftimov verteidigte gegen Konstantin Matuserych aus Wolfsburg seinen Titel aus dem letzten Jahr. Beide Boxer führten einen hart geführten Kampf auf Augenhöhe. In der Schlussphase konnte der Turaner etwas mehr zulegen, das war ausschlaggebend für den Sieg.

Kilian Schmidt kämpfte im Halbfinale bei den Kadetten gegen Eyup Özdemir aus Salzgitter und erreichte nach klarem Punktsieg das Finale. Dies gelang bei den Herren bis 75 Kilogramm auch Amir Gul gegen Eduard Herklotz aus Seelze.

"Wir betreiben einen enormen Aufwand, setzen im Training immer neue Reizpunkte und sind nun sehr froh, endlich dafür belohnt zu werden", freute sich Tura-Trainer Klaus Becker nach der Rückkehr aus Salzgitter.

Turas starker Kadett Moro Barbinski wurde nicht besetzt, ebenso wenig wie die drei Boxerinnen Dominika Wolkowicz, Kerstin Vennemeyer und Roya Gholami. "Die Mädels sind voll im Training und brennen auf Kämpfe", so Klaus Becker.

Zu Besuch bei Tura-Boxern

Klaus Becker (Mitte) und die Boxabteilung von Tura freuten sich über den Besuch von Herwig Claußen (links) und Rüdiger Förster, der erfolgreich in der Bundesliga boxte.

Zum Jahresbeginn konnte sich die Boxabteilung von Tura über "hohen Besuch" in der Schulturnhalle am Halmerweg freuen. Der langjährige Trainer und Abteilungsleiter, Herwig Claußen, und Heiko Förster, der für den Polizei SV und für Tura Bremen 149 Kämpfe bestritt, zeigten sich sehr erfreut über die gute Trainingsbeteiligung und über das ansprechende Niveau der Aktiven unter Leitung von Klaus Becker.

Sieben Tura-Boxer starten in Thüringen

Sieben Tura-Boxer starteten in Thüringen beim "Lighthouse Tournament", hier mit ihren Trainern Klaus Becker (links) und Kevin Spreen (Zweiter von rechts).

 

Mit sieben Aktiven starteten die Boxer von Tura Bremen beim 7. „Lighthouse Tournament“ im thüringischen Leinefelde (Eichsfeld). Über 200 Teilnehmer aus mehreren europäischen Nationen trafen in zwei Ringen aufeinander.

Bei den Herren - Elite bis 69 Kilogramm – boxten von Tura Tarik Hachimi, Sergey Eftimov bei den Junioren, Kilian Schmidt bei den Kadetten und Verbands- und Niedersachsenmeister Martin Eftimov bei den Schülern. Dominika Wolkowicz ging ein letztes Mal in der Jugend an den Start. Ihr Debüt bei den Frauen gaben Kerstin Vennemeyer (bis 69 kg) und bei den Juniorinnen Roya Gholami. Insgesamt bestritten die Turaner 14 Kämpfe.

„Wir sind der Meinung, dass wir nicht darauf warten sollten, dass die Besten zu uns kommen, sondern fahren gerne weite Wege, um auf die starken Boxer zu treffen. Dabei spielt der Kampfrekord keine Rolle, die Erfahrungen und Lehren, die die jungen Sportler aus diesen Kämpfen ziehen, sind für ihre weitere sportliche Laufbahn viel wichtiger“, erläutert Trainer Klaus Becker die Reise nach Thüringen.

Bestanden: Kevin Spreen ist lizensierter DOSB-Trainer

Eine anstrengende Woche in Hannover schloss Tura-Boxer Kevin Spreen mit der Trainer-C-Lizenz ab. Unterschrieben haben die Urkunde Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), und Lothar Heine, Lehrbeauftragter des Deutschen Box-Verbandes.

„Meinen großen Dank richte ich an meinen Verein Tura und an Trainer Klaus Becker, die mir dies ermöglicht haben. Ein großer Dank geht auch an meine Trainer- Kollegen, die mit mir viel gelacht und gelernt haben. Ich freue mich jetzt auf die erste Veranstaltung“, so Kevin Spreen.

Nadine Apetz gewinnt EU-Titel in Italien

Nadine Apetz gewann in Italien den Europameisterschaftstitel für den Deutschen Box-Verband

Die frühere Boxerin von Tura Bremen, Nadine Apetz, gewann bei den "EUBC Women’s Championships" im italienischen Cascia den Titel für den Deutschen Box-Verband.

Mit 5:0-Punktrichterstimmen siegte Apetz (bis 69 Kilogramm) im Viertelfinale gegen Sandy Reynan aus England. Das Halbfinale gewann die Ex-Bremerin nach hartem Kampf mit 3:2 gegen Grainne Walsh aus Irland. Das Finale entschied Apetz gegen Hanna Josefa aus Polen einstimmig.

Der EU-Titel ist der zweite große internationale Erfolg, nachdem Apetz bei den Weltmeisterschaften in Astana/Kasachstan im Mai des vergangenen Jahres als erste deutsche Boxerin eine Medaille holte.

Nadine Apetz hat von 2006 bis 2012 in Bremen gelebt und an der Uni Biologie studiert. Über den Hochschulsport kam sie 2008 zu Tura Bremen, wo sie unter unter ihren Trainern Herwig Claußen und Klaus Becker 2011 und 2012 Deutsche Meisterin in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm wurde. Seit 2014 lebt und arbeitet Apetz in Köln und startet dort für den SC Colonia 06.

Über die Glückwünsche von Tura hat sich Nadine Apetz sehr gefreut, teilte die Boxerin Tura-Pressesprecher Ekkehard Lentz mit.

Tura-Boxer in Berlin mit ausgeglichener Bilanz

Tura-Boxer beim Pokalturnier in Berlin-Lichtenberg

Drei Siege und drei Niederlagen lautete die Bilanz der Tura-Boxer beim Pokalturnier des SV Lichtenberg 47 in Berlin. Der Veranstalter feierte sein 70-jähriges Jubiläum.

Ein gelungenes Debüt feierte Syzmon Barbinski. Der Turaner gewann seinen Kampf mit 2:1-Punktrichterstimmen. Sein Bruder Moro gewann zweimal, im Halbfinale einstimmig und im Finale mit 2:1.

Der bislang ungeschlagene Martin Eftimov unterlag in einem ausgeglichenen Kampf mit 1:2. Etwas außer Form präsentierte sich Sergey Eftimov. Er schafft es derzeit nicht, seine starken Trainingsleistungen im Kampf erfolgreich umzusetzen.

Das schwerste Los erwischte Tarik Hachimi. In der G-Klasse bis 69 Kilogramm traf der Turaner auf Khavazhi Israilov vom SV Westende Hamborn. Der Gegner kam mit einer eindrucksvollen Bilanz von 36 Siegen aus 40 Kämpfen. Es entwickelte sich ein toller Kampf mit Treffern auf beiden Seiten. Tarik Hachimi versuchte den agilen und flinken Gegner immer wieder in der Halbdistanz zu stellen. Dieser wiederum boxte ausschließlich in der langen Distanz. Am Ende setzte sich der Hamborner in diesem technisch anspruchsvollen Kampf knapp durch. Wie im Vorjahr boxte Khavazhi Israilov ein überragendes Turnier und erhielt erneut den Pokal des besten Boxers. Mit der gezeigten Leistung seines Boxers gegen den Klassemann aus Duisburg zeigte sich Tura-Trainer Klaus Becker trotz der Niederlage zufrieden.

Dominika Wolkowicz erringt Bronzemedaille bei deutscher Meisterschaft

Dominika Wolkowicz erringt Bronzemedaille bei deutscher Meisterschaft

 

Zum fünften Mal in Folge wurde Dominika Wolkowicz vom Niedersächsischen Boxverband für die deutsche Meisterschaft in Wismar nominiert. Im Vorfeld absolvierte die 17-jährige Tura-Boxerin einen viertägigen Vorbereitungslehrgang im Bundesstützpunkt Gifhorn.

Im Halbfinale der Frauen-DM traf die Turanerin auf die spätere Titelgewinnerin Sophie Alisch aus Mecklenburg-Vorpommern, die bereits im Kader des Deutschen Boxverbandes steht. In einem mitreißenden Kampf unterlag Wolkowicz verdient nach Punkten. Beide Boxerinnen schenkten sich nichts und kämpften verbissen um den Sieg. Beide Faustkämpferinnen zeigten technisch sauberen Boxsport mit sehr hohem Tempo und variablen Schlägen. Sophie Alisch präsentierte sich in einigen Aktionen energischer und kam so zu Treffern. Dominika Wolkowicz versuchte mehr aus der Defensive heraus zu punkten. Dies gelang ihr auch etliche Male, ihre Gegnerin hatte aber die ein oder andere Hand mehr im Ziel.

"Wir sind nach der Niederlage zwar etwas enttäuscht, aber nicht über die Leistung. Dominika Wolkowicz hat ihr gesamtes Leistungsvermögen abgerufen, es hat leider nicht ganz gereicht. Wir sind stolz und Dominika kommt immerhin mit einer Bronzemedaille nach Hause", erklärte Tura-Trainer Klaus Becker bei der Rückkehr in Bremen. "Ihre Leistungssteigerung und weitere Entwicklung ist unverkennbar. Wir wissen genau, wo ihre Reserven liegen und werden in den nächsten Monaten konsequent daran arbeiten. Dominika ist zielstrebig, zuverlässig und will im Boxen noch einiges erreichen", so Becker. „Dominika Wolkowicz genießt im Verband ein hohes Ansehen und bringt trotz ihres jungen Alters eine sehr professionelle Einstellung zum Boxsport mit. Die Turanerin besticht durch Kontinuität und ist die Zuverlässigkeit in Person“, freut sich ihr Trainer.

Nadine Apetz gewinnt Bronzemedaille bei Weltmeisterschaft

Nadine Apetz gewann in Kasachstan die erste Bronzemedaille überhaupt im Frauenboxen (Elite) für den Deutschen Box-Verband

Nadine Apetz gewann in Kasachstan die erste Bronzemedaille überhaupt im Frauenboxen (Elite) für den Deutschen Box-Verband. Unser Archivfoto zeigt Nadine Apetz (Zweite von links) mit ihren Trainern Klaus Becker (links) und Herwig Claußen sowie Laura Zimmermann bei den deutschen Meisterschaften 2012 in Plön. Foto: Iris Zimmermann

Die frühere Boxerin von Tura Bremen, Nadine Apetz, gewann bei den Weltmeisterschaften in Astana/Kasachstan als erste deutsche Boxerin eine Medaille.

Im Viertelfinale (69 Kilogramm) setzte sich die frischgebackene, inzwischen 30-jährige Doktorandin der Neurologie einstimmig nach Punkten gegen die US-Amerikanerin Naomi Graham durch. „Dieser Kampf war wohl der bisher wichtigste in meinem Leben. Dementsprechend war ich auch unglaublich aufgeregt. Ich wusste, ich kann sie schlagen, nachdem ich ihren vorherigen Kampf gesehen hatte. Aber man weiß ja nie, ob die Taktik geändert wird oder so. Deshalb hatte ich immer noch großen Respekt. Nach den ersten beiden Runden war ich allerdings recht zuversichtlich, dass ich es packe. Und nach dem Ergebnis natürlich überglücklich!“, freute sich Nadine Apetz, die noch Kontakte zu ihrem früheren Verein unterhält.

David Hoppstock als zuständiger Disziplintrainer des Deutschen Boxverbandes (DBV) kommentierte den Kampf wie folgt: “Nadine hat sensationell gut geboxt. Mit ihrer Führungshand hat sie den Kampf bestimmt und immer wieder getroffen.”

Im Halbfinale verlor Nadine Apetz nach starkem Kampf mit 0:3 Punkten gegen die spätere Weltmeisterin Valentina Khalzova (KAZ), die aktuelle kasachische Meisterin in ihrer Gewichtsklasse.

“Nadine Apetz hat durch ein konsequentes Aufbautraining über zwei Jahre hinweg Weltniveau erreicht, freute sich der DBV-Sportdirektor/Generalsekretär, Michael Müller. Jürgen Kyas, der DBV-Präsident, sprach der Athletin seinen Glückwunsch und große Anerkennung aus. “Ich bin stolz auf die erbrachte Leistung von Nadine Apetz und froh darüber, dass es mit der ersten WM-Medaille überhaupt für das deutsche Frauenboxen einen Durchbruch gegeben hat.”

Nadine Apetz hat von 2006 bis 2012 in Bremen gelebt und an der Uni Biologie studiert. Über den Hochschulsport kam sie 2008 zu Tura Bremen, wo sie unter unter ihren Trainern Herwig Claußen und Klaus Becker 2011 und 2012 Deutsche Meisterin in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm wurde. Seit 2014 lebt und arbeitet Apetz in Köln und startet dort für den SC Colonia 06.

Über die Glückwünsche und Anteilnahme von Tura hat sich Nadine Apetz sehr gefreut, teilte die Boxerin Tura-Pressesprecher Ekkehard Lentz mit.

Klaus Becker besteht Prüfung zur A-Lizenz

A-Lizenz für Boxtrainer Klaus Becker

Mit der jetzt in der Sportschule Hennef erworbenen A-Lizenz kann Klaus Becker von Tura Bremen künftig als hauptverantwortlicher Trainer bei allen deutschen Meisterschaften fungieren und für jeden Landesverband als Landestrainer arbeiten. Der Deutsche Boxverband kann bei Bedarf Klaus Becker künftig als Co-Trainer zu allen internationalen Meisterschaften der Jugend einsetzen.

Bei den Lehrgängen wurden die Prüflinge ausgiebig in den Themen "Leistungsstrukturmodell Boxen", "didaktische Prinzipien", "langfristiger Leistungsaufbau" sowie in der Sportmedizin, Ernährung und Nahrungsergänzung geschult.

Als "Hausaufgabe" musste Becker eine Arbeit über die Wettkampfvorbereitung eines Sportlers mit dem Höhepunkt "Sieg bei einer deutschen Meisterschaft" schreiben. Über die Dauer von sechs Wochen wurde jeder einzelne Trainingstag, Trainingsinhalte, Trainingsumfang und Trainingshäufigkeit dokumentiert. Bei dem Abschlusslehrgang legte Becker erfolgreich eine theoretische und praktische Prüfung ab.

Bei der Gesamtnote 2,1 lag der Tura-Trainer im vorderen Drittel, so die Aussage der Lehrgangsleiter, Diplomsportlehrer Lothar Heine (Theorie) und Adolf Angrick. Der ehemalige Bundestrainer zeichnete sich für den Praxis-Teil verantwortlich.

"Tura Bremen ist stolz auf Klaus Becker", freute sich Pressesprecher Ekkehard Lentz nach dem Erwerb der A-Lizenz.

Herwig Claußen verabschiedet sich als Boxtrainer bei Tura

Verabschiedung Herwig Claußen
Bei den Niedersachsenmeisterschaften in Verden wurde Herwig Claußen (mit Frau Jutta) nach 46 Jahren als Boxtrainer bei Tura Bremen in würdigem Rahmen verabschiedet. Foto: Oliver Janecke

Nach 46 Jahren beendete Herwig Claußen seine Tätigkeit als Boxtrainer von Tura Bremen. In würdigem Rahmen wurde Claußen bei den Niedersachsenmeisterschaften in Verden verabschiedet.

Die Kunst des "Fechtens mit der Faust" und das Einmaleins des Amateurboxens erlernte Claußen in den Jahren 1956 bis 1960 unter dem ehemaligen "Meistermacher" Otto Lindner in der Boxstaffel des Polizei SV. Mit Lindner, Erich Neumann und Werner Nowak gehörte Claußen 1968 zu den Gründungsmitgliedern der Boxabteilung von Tura und erwarb kurz darauf die Boxlizenz F. Hinzu kamen 1974 die A-Lizenz beim Landessportbund Bremen und 1988 die B-Lizenz.

Lang ist die Liste der Boxer, die Herwig Claußen herausgebracht und zu zahlreichen Meisterschaften führte. Gleichzeitig begeisterte er zahlreiche Kämpfer so nachhaltig, dass diese auch nach ihrer aktiven Zeit als Funktionäre dem Boxen treu blieben. Namen wie Albert Schweigert (Deutscher Meister 1972 und 73), Olaf Helscher, Heiko Förster, Kai Mindermann, Valmir Claus, Ralf Carus, Klaus-Dieter Feldmann, Hans-Rüdiger Förster und in neuerer Zeit Nadine Apetz und Laura Zimmermann sind mit dem Träger der goldenen Ehrennadel des Niedersächsischen Amateurboxverbandes verbunden.

Der inzwischen 74-jährige Herwig Claußen kann auf eine lange Zeit im Dienste des Boxsports zurückblicken. Wie engagiert er bis zuletzt bei der Sache war, zeigte er zweimal in der Woche beim Boxtraining von Tura und bei zahlreichen Box-Veranstaltungen als Mitglied des Schiedsgerichts.

"Herwig Claußen hat für den Verein Box-Geschichte geschrieben. Ein großer Dank gilt auch seiner Frau Jutta für ihre jahrelange Unterstützung der Boxerinnen und Boxer von Tura", würdigte Tura-Präsident Dirk Bierfischer die Verdienste des langjährigen Trainers, der bei Tura weiterhin in der Walking-Gruppe am Mittwoch aktiv bleibt.