pluspunkt
raute titel

Kanu Archiv

Tura-Kanuten laden zum Abschluss von Sommer in Lesmona ein

Auf ihrem Sportgelände, Am Lesumhafen 26-28, lädt die Kanuabteilung von Tura Bremen am Samstag, 17. Juni, ab 14 Uhr zu einem "Tag der offenen Tür" ein. Bei der Abschlussveranstaltung der Kulturtage 'Sommer in Lesmona' wird ein rund zehnstündiges buntes Programm für Kinder und Erwachsene mit viel Musik, Sport, Tanz und Mitmachaktionen geboten. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Feuerwerker Andreas Schwermer gestaltet ein großes Höhenfeuerwerk.

Das Programm vom Tag der offenen Tür hier zum Download als PDF-Datei .

Paddeltour mit Tura am Pfingstmontag

Zu einer 21 Kilometer langen Paddeltour auf Hamme und Lesum von der Straßenbrücke Beeck über Ritterhude nach Burglesum lädt die Kanuabteilung von Tura Bremen am Pfingstmontag, 5. Juni, ein. Treffen ist um 9.30 Uhr am Bootshaus, Am Lesumhafen 26. Die Mittagspause wird kurz vor der Schleuse Ritterhude eingelegt. Bei Rückkehr findet ein Kaffeetrinken statt.

Weitere Informationen und Anmeldung bei: Lutz Steenken, per E-Mail unter kanu@tura-bremen.de oder unter Telefon 629260.

Neue Kanukurse bei Tura

Beim Turn- und Rasensportverein (Tura) starten in Kürze neue Kanukurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, für Anfänger und Fortgeschrittene: ab 2. Mai, jeweils dienstags von 18 bis 20 Uhr sowie ab 4. Mai, jeweils donnerstags von 17 bis 19 Uhr. Die Kurse finden auf der Tura-Kanusportanlage in Bremen-Lesum, Am Lesumhafen 26, statt.

Eine Anmeldung ist per E-mail kanu@tura-bremen.de oder bei Lutz Steenken, Telefon 629260, möglich.

 

Wildwassertraining mit Tura-Kanuten

Foto, Heiko Torka

Die Kanusportabteilung von Tura Bremen veranstaltet vom 19. bis 21. Mai eine Wildwasser- und Sicherheitsschulung auf der Kanu-Lehrstrecke Bischofsmühle in Hildesheim.

Voraussetzung für die Teilnahme sind Grundkenntnisse im Kanusport. Teilnehmen können auch Interessierte, die bereits über Wildwassererfahrungen verfügen und das Wochenende dazu nutzen wollen ihre Fähigkeiten auszubauen. Zum Übernachten steht den Teilnehmern der Zeltplatz beim KSGH Hildesheim/Lönsbruch zur Verfügung. Die Teilnahmegebühr einschließlich der Zeltgebühren beträgt pro Person 25 Euro.

Weitere Informationen: Martin Rollfs, Telefon 0176/44750333, Lisa Geller, Telefon 631335 oder per Mail kanu@tura-bremen.de

Kanutouren in den Ardennen

Die Kanusportabteilung von Tura Bremen bietet von Ostersonntag, 16. April, bis Sonntag, 23. April, eine einwöchige Paddelwoche in den Ardennen an. Als Unterkunft wird den Teilnehmern ein Gästehaus bei Krekel in der Eifel mit einer Selbstkocherküche dienen.

Zum Fahrtenprogramm gehören Paddeltouren auf der Ambleve, Kyll, Ahr und der Prüm. Schwimmwesten, Kajaks und Wildwasser-Helme stehen den Teilnehmern zur Verfügung. Anmeldung und nähere Informationen bei Lutz Steenken, Telefon 629260.

Drei neue Kanukurse bei Tura

Kanus auf der Lesum

Der Turn- und Rasensportverein (Tura) organisiert in Kürze Grundkurse im Kanusport. Auf der Anlage Am Lesumhafen 26 beginnen am Dienstag, 9. September, in der Zeit von 17 bis 19 Uhr und am Donnerstag, 11. September, ebenfalls von 17 bis 19 Uhr die neuen Kurse. Am gleichen Tag startet ein Kanu-Grundkurs von 17.30 bis 19.30 Uhr am Sportparksee Grambke.

An Kosten entstehen jeweils für Erwachsene 40 Euro, Tura-Mitglieder sind frei, für Kinder und Jugendliche 25 Euro, auch hier sind Tura-Mitglieder frei.

Weitere Informationen und Anmeldung: Lutz Steenken, Telefon 629260.

Tura-Kanuten 120 Kilometer auf Brandenburger Gewässern unterwegs

Tour auf der Havel vor der Inselstadt Werder
Die Paddelgruppe von Tura Bremen genießt die Tour auf der Havel vor der Inselstadt Werder. Foto: Martin Voß

Die Kanutinnen und Kanuten des Turn und Rasensportvereins (Tura) legten bei ihren Unternehmungen in dieser Saison insgesamt rund 23 000 Kilometer auf dem Wasser zurück. Zum Abschluss starteten 63 Turaner mit Gästen anderer Clubs ihre Final-Tour 2012 nach Brandenburg.

Eine Woche lang erforschten sie die Potsdamer Fluss- und Seenlandschaft, die insbesondere durch den romantischen Flusslauf der Havel geprägt wird. Wenig besiedelte flache Wald- und Weidenlandschaften ermöglichen eine weite Sicht in die Natur. Zahlreiche Schwanenfamilien, Kraniche und Weißstörche haben dort ihre Reviere. In den Schutzgebieten sind selbst Biber und Fischottern zu Hause. Aber nicht nur die faszinierende Natur war der Grund für die Revierauswahl. An kaum einem anderen Ort lässt sich eine Paddelwoche so ideal mit Kulturabstechern verbinden. Allein die Landeshauptstadt Potsdam hat beeindruckende Sehenswürdigkeiten zu bieten. Berlin ist mit dem Boot gerade einmal 35 Kilometer entfernt. Gegensätze von Ursprünglichkeit und Großstadt treffen sich in diesem Umfeld unmittelbar.

Die Kanuten quartierten sich in der an der Havel gelegene Camping- und Ferienanlage in Riegelspitze ein. Die von Lutz Steenken als Organisator der Wochentour ausgewählten Paddelstrecken berücksichtigten sowohl die sportlichen Möglichkeiten der Teilnehmer wie auch die Interessen an Flussstrecken, Seen und Zielorten. Großer Zernsee, Templiner See, Schwielow- See, Pfaueninsel, Großer und Kleiner Wannsee mit ihren Verbindungskanälen waren einige der Aktionsfelder. Insgesamt legte die Kanutruppe auf den Brandenburger Gewässern 120 Kilometer zurück.

Besonders zu Hause fühlte sich die Gruppe auf "Werder". Die Namensähnlichkeit der Inselstadt mit dem Bremer Fußballclub und die grün-weißen Farben in der Stadtfahne führten schnell zu Gesprächskontakten. Mit dem Hinweis auf die erste urkundliche Benennung der Fischerinsel im Jahre 1317 wurde allerdings die Hoffnung einiger Bremer Fußballanhänger ausgeräumt, die Havelinsel sei nach ihrem Fußballclub benannt worden. Der Insel widmete die Kanugruppe ihre Lampionfahrt. Die Boote wurden reich mit Lampions und Lichterketten geschmückt. In einem Fischrestaurant wurde die Dunkelheit abgewartet. Dann umrundete der bunte Laternenzug das sieben Kilometer lange Ufer der Havelinsel. Ein unvergesslicher Abend für die Havel-Insulaner und die Bremer Kanuten.

Kajak-Rennsporttraining bei Tura

Marcus Schmietendorf
Marcus Schmietendorf

Tura Bremen lädt zum Kajak-Rennsporttraining donnerstags um 18 Uhr am Grambker Sportparksee ein. Neben leichten Einsteiger-Gleichgewichtsübungen werden Sitzhaltung und effiziente Vorwärts-Paddelschläge mit leichter Renntechnik trainiert.

Wer einmal in den Kajak-Rennsport hineinschnuppern möchte, kann sich ab sofort bei Marcus Schmietendorf unter Telefon 3968898 melden.

 

Programm der Kanuabteilung für das Jahr 2013

Das umfangreiche Programm der Kanuabteilung für 2013 liegt vor. In drei verschiedenen Übersichten sind das Abteilungsprogramm, die Kanutouren und das Bildungs- und Kursprogramm hier als PDF-Dateien abzurufen.

Achtungserfolge für Bremer bei Quadrathlon-WM

Marcus Schmietendorf
Marcus Schmietendorf

An der Weltmeisterschaft im Quadrathlon (Triathlon plus Disziplin Kajakfahren) nahmen mit Susanne Brandenburger und Marcus Schmietendorf (beide aus der Kanusportabteilung von Tura Bremen) auch zwei Sportler aus der Hansestadt teil.

750 Meter Schwimmen, 26 Kilometer Radfahren, 4,6 Kilometer Kajakfahren und fünf Kilometer Laufen standen für die 60 Teilnehmer aus acht Nationen auf dem Programm der Titelkämpfe am Ratscher See bei Suhl in Thüringen. Ein Teilnehmer nahm sogar die lange Reise aus Neuseeland auf sich.

Marcus Schmietendorf belegte in 2:00:16 Stunden den 26. Platz. Nach dem Schwimmen, seiner schwächsten Disziplin, konnte er noch 19 Plätze gutmachen. Mit seinen Zeiten, außer dem Kajaksplit (inklusive Wechsel 34:04 Minuten), zeigte er sich recht zufrieden. Susanne Brandenburger debütierte in guten 2:28:24 Stunden auf Platz 55. Benachteiligt war sie ausrüstungstechnisch: Sie trat mit einem Fitnessbike und einem schweren Seekajak an.

Luise Asmussen schnellste Kanutin

Die Sieger-Mixmannschaft Luise Asmussen, Lana Draghinazzi, Charlotte Estorff und Florian Bellmann
Die Sieger-Mixmannschaft Luise Asmussen, Lana Draghinazzi, Charlotte Estorff und Florian Bellmann (von links, alle Tura) werden von Norbert Köhler vom Landes-Kanu-Verband Bremen für ihre Leistungen ausgezeichnet. Foto: Tura

Mehr als 100 Kanuten aus zehn bremischen Schulen beteiligten sich am Schulkanutag auf dem Sportparksee Grambke.

In der Wettkampfklasse 3 holten Lana Draghinazzi, Luise Asmussen, Lisa Marie Geller und Charlotte Estorff aus der Kanuabteilung von Tura Bremen für das Gymnasium Vegesack den Pokal. Als schnellste Einzelleistung bei den Mädchen wurde Luise Asmussen ausgezeichnet. Auch in der Wettkampfklasse 3 der Mix-Mannschaften gewannen die Tura-Kanuten Luise Asmussen, Lana Draghinazzi, Charlotte Estorff und Florian Bellmann für das Gymnasium Vegesack den Pokal.

Der Landes-Kanu-Verband Bremen führte die Veranstaltung bereits zum sechsten Mal im Auftrag der Senatorin für Bildung und Wissenschaft durch.

Erfolgreiche Quadrathlon-Premiere am Sportparksee Grambke

Die Premiere des erstmals im Nordwesten Deutschlands organisierten Sprint-Quadrathlons (500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Fahrrad, 5,4 km Laufen, 4 km Kajak) am Sportparksee Grambke gelang erfolgreich.

Die Teilnehmer kamen aus dem ganzen Bundesgebiet, einer sogar aus Ungarn. Bei den Männern siegte Steffen Burkhardt aus Preetz in 1:18:25 Stunde, bei den Frauen Lisa Hirschfelder aus Heidelberg in 1:33:10 h. Von der Kanu-Abteilung von Tura Bremen starteten Marcus Schmietendorf (Platz 11 in 1:33:12 h) und Werner Stelljes (Platz 18 in 1:52:09 h).

Tura Bremen stellte die Boote für Neueinsteiger und Schnupperteilnehmer. Ein kleines Team von Helfern von Tura organisierte den Bootsverleih, das Rundenzählen bei der Kajakstrecke sowie Hilfe beim Bootstragen und Ein- und Aussteigen.

"Das Rennen war vom Veranstalter im Rahmen des Nehlsen-Triathlons hervorragend organisiert und die Zusammenarbeit sehr pragmatisch und unkompliziert", freute sich im Nachhinein Marcus Schmietendorf, der die Idee für den ersten Quadrathlon in Bremen hatte. "Alle Beteiligten freuen sich auf eine Neuauflage im nächsten Jahr", so der Kanusportler von Tura.

Marcus Schmietendorf von der Kanuabteilung des Sportvereins Tura
Marcus Schmietendorf von der Kanuabteilung des Sportvereins Tura hatte die Idee für den ersten Quadrathlon in Bremen und trat an die Organisatoren des Nehlsen-Triathlons heran, um den Quadrathlon in die geplante Veranstaltung zu integrieren. Foto: Tura

Tura anerkannter Kanu-Ausbilder

Logo Kanu-Ausbilder

Der Deutsche Kanu-Verband hat für das Jahr 2012 dem Sportverein Tura Bremen erneut die Anerkennung als "DKV-anerkannter Kanu-Ausbilder" ausgesprochen.

Die Abteilung Ausbildung/Leistungssport des Verbandes schrieb an Tura: "Ihr Verein gehört zu dem Kreis, dem der Deutsche Kanu-Verband nach den erbrachten Nachweisen für das Jahr 2012 erneut die Anerkennung ausspricht."

 

Tanzkurs bei Tura

Die Kanusportabteilung von Tura Bremen bietet ab dem 26. September jeweils mittwochs von 20 bis 21.30 Uhr einen Tanzkurs in seinem Clubhaus in Lesum, Am Lesumhafen 26, an. Der Kurs wendet sich an Paare, die bereits über Tanzkenntnisse verfügen, und an Interessierte, die das Tanzen erlernen möchten.

Anmeldungen nimmt Lutz Steenken, Telefon 62 92 60 entgegen. Weitere
Informationen sind auf der Internetseite www.turakanusport.de abzurufen.

Programm der Kanuabteilung für das Jahr 2012

Das Jahresprogramm der Kanu-Abteilung liegt vor und kann hier als PDF-Datei (ca. 78 kB) heruntergeladen werden.

Zwei Turaner beim ersten Quadrathlon in Bremen

Quadrathlon am Grambker Sportparksee
Der Turaner Marcus Schmietendorf (rechts) wirbt für den ersten Quadrathlon am Grambker Sportparksee. Foto: Tura

Erstmals findet ein Quadrathlon-Wettkampf im Nordwesten Deutschlands statt. Den Rahmen bildet der Nehlsen-Triathlon am Sportparksee Grambke am 1. Juli. Mit dabei die beiden Turaner Marcus Schmietendorf und Walter Stelljes.

Quadrathlon ergänzt einen Triathlon um das Kajakfahren. In dem Wettkampf müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Disziplinen Schwimmen (0,5 Kilometer), Fahrrad (20 km), Kajak (4 km) und Laufen (5,4 km) bewältigen.

Die Idee für den ersten Quadrathlon in Bremen hatte Marcus Schmietendorf von der Kanuabteilung des Sportvereins Tura, bereits mehrfach Teilnehmer von Europa- und deutschen Meisterschaften. Schmietendorf trat an die Organisatoren des Nehlsen-Triathlons heran und schlug vor, einen Quadrathlon in die ohnehin geplante Veranstaltung zu integrieren.

Dieser Vorschlag wurde positiv aufgenommen. In der Umsetzung zeigten sich die Organisatoren Michael Drost von Nehlsen, Maren Holstein vom Bremer Bühnenhaus, der sportliche Leiter Frank Stimmermann, der Geschäftsführer des Bremer Triathlon-Verbandes, Günther Scharf, und der Breitensportbeauftragte der Deutschen Triathlon-Union, Bernd Rennies, sehr kooperativ.

Tura Bremen stellt die für den Quadrathlon erforderlichen Kajaks bereit. Außerdem werden für auswärtige Teilnehmer auf dem Vereinsgelände in Lesum Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt.

Die Anmeldung für den Wettkampf läuft über www.nehlsen-triathlon.de.

Achtungserfolge für Bremer bei Quadrathlon-DM

Quadrathlon-Meisterschaft in Thüringen
Udo Krause (Uni-Triathlöwen) und die Turaner Susanne Brandenburger und Marcus Schmietendorf (von links) konnten mit ihren Leistungen bei der deutschen Quadrathlon-Meisterschaft in Thüringen zufrieden sein.

An der deutschen Meisterschaft und dem Weltcup im Quadrathlon (Triathlon plus Disziplin Kajakfahren) nahm neben dem Vorjahrsteilnehmer Marcus Schmietendorf (Tura) erstmals auch eine Staffel aus Bremen mit Susanne Brandenburger (ebenfalls Tura) und Udo Krause (Uni-Triathlöwen) teil. 750 Meter Schwimmen, 21 Kilometer Radfahren, 4,6 Kilometer Kajakfahren und fünf Kilometer Laufen standen für die Teilnehmer aus fünf Nationen auf dem Programm der Titelkämpfe am Ratscher See bei Suhl in Thüringen.

Susanne Brandenburger schlug sich achtbar mit einer Gesamtzeit von einer Stunde und 54 Minuten. Den Schwimm-Part bewältigte die Turanerin souverän in 13:45 Minuten. Obwohl ihm das spezifische Training für diesen Wettkampf fehlte, legte Udo Krause mit dem Rad über die sehr hügelige Strecke eine solide Leistung in 42:59 Minuten hin. Danach schlug Brandenburger sich sehr wacker im Kajak mit einer Zeit von 35:44 Minuten. Die Turanerin fuhr mit einem schweren Seekajak, das im Vergleich zu den Rennbooten der anderen Teilnehmer allerdings nicht konkurrenzfähig wirkte. Krause absolvierte das Laufen in guten 21:58 Minuten. So sprang am Ende der fünfte Platz für Brandenburger/Krause bei den Staffeln heraus.

Marcus Schmietendorf, bereits Teilnehmer einer Europameisterschaft im Quadrathlon, zeigte sich im Schwimmen in 15:35 Minuten gegenüber dem Vorjahr leicht verbessert. Beim anschließenden Radkurs spürte der Turaner noch leichte Auswirkungen eines Infekts, er tat sich deshalb schwer beim Radkurs (42:03 Minuten). Im Kajak kam Schmietendorf die gute Kurventechnik bei den jeweils drei Wenden des viermal zu fahrenden Kurses zugute. Die Strecke absolvierte er in 30:51 Minuten. Jedoch fehlte dem Tura-Kanusportler wie auch beim abschließenden Lauf (Zeit 23:18 Minuten) die Kraft. Den Umständen Rechnung tragend war Schmietendorf mit seiner Leistung in einer Gesamtzeit von 1:51:47 Stunde noch zufrieden. Der 16. Platz unter 32 Teilnehmern bei der deutschen Meisterschaft und der 23. Rang von 40 Sportlern bei der Weltcupwertung spiegelte eine ausgeglichene Leistung des Turaners wider.

Fünfter Schulkanutag auf dem Sportparksee Grambke

Luise Asmussen (Tura Bremen)
Luise Asmussen (Tura Bremen) war die erfolgreichste Sportlerin des fünften Schulkanutages auf dem Sportparksee in Grambke. Foto: Lutz Steenken

Luise Asmussen von Tura als erfolgsreichste Kanutin geehrt

Burg-Grambke/Gröpelingen. Mit einer Beteiligung von mehr als 120 Schülern aus 18 bremischen Schulen war die Beteiligung am diesjährigen Schulkanutag auf dem Sportparksee Grambke besonders groß. Zum fünften Mal richtete der Landes-Kanu-Verband Bremen die Veranstaltung im Auftrag der Senatorin für Bildung und Wissenschaft aus.

Die Schüler ließen sich auch durch den Regen nicht stören und gestalteten viele spannende Kanustaffeln, die Moderator Andreas Schnur (Radio Bremen) mitreißend begleitete.

Organisatorin Christine Drescher freute sich mit ihrem Team über die reibungslose Durchführung der neu gestalteten Kanuwettkämpfe. An die Sieger überreichte sie Pokale und Prämien der Sponsoren. Andreas Schnur ehrte mit Luise Asmussen (Tura Bremen) zugleich die erfolgreichste Sportlerin mit insgesamt drei Siegen und als schnellste Kanutin in ihrer Klasse.

files/angebote/kanu/Schulkanutag2011_AndreasSchnur_moderiert.jpg
Trotz Regens war der von Andreas Schnur moderierte fünfte Schulkanutag ein voller Erfolg. Foto: Lutz Steenken

Trommelgruppe lädt ein

Die beim Turn- und Rasensportverein (Tura) Bremen beheimatete afrikanische Trommelgruppe "Drum 4 Fun Groups und friends" probt immer dienstags von 19.30 bis 21.30 Uhr im Sportraum der Tura-Kanusportanlage, Am Lesumhafen 26. Wer Interesse hat sollte einfach an einem Probeabend vorbei kommen.

Weitere Informationen unter Telefon 629260 (Lutz Steenken) oder 600222 (Silke Röhrs).

Trommelgruppe "Drum 4 Fun Groups und friends"
Die Trommelgruppe "Drum 4 Fun Groups und friends" findet immer interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer.

55 Kajakfahrer auf den Gewässern des Nationalparks in Mecklenburg-Vorpommern

files/angebote/kanu/SchleuseMeckpomm2010.jpg

Tura-Paddelgruppe in einer Schleuse auf dem Weg in den
Müritrz-Nationalpark - Foto: Martin Voß

55 Kajakfahrer des Turn- und Rasensportvereins (Tura) legten als Krönung ihrer Saison eine Woche lang auf den Seen und Wasserwegen des Müritz-Nationalparks in Mecklenburg-Vorpommern rund 140 Kilometer zurück. Die Wassersportler genossen die glitzernde Seenlandschaft des Nationalparks und erforschten gleichzeitig besonders gern die sich durch Wald-, Wiesen- und Moorlandschaften schlängelnden abgelegenen Verbindungsarme der Seen.

Die heimischen Tiere betrachteten die auf dem Wasser dahin gleitende Paddlerkolonie aus Bremen vorsichtig und staunend als etwas andersartige Artgenossen. In diesen Einsamkeiten erlebte die Bootsgruppe sogar noch Seeadler, die auf der Suche nach Tierbeute ihre Kreise zogen, und Fischadler, die aus schwindelnder Höhe plötzlich auf eine  im Wasser ausgemachte Fischbeute herabstürzten. Die tagsüber erlebte Begegnung mit der Tierwelt wurde abends durch fünf wohnungssuchende hungrige Waschbären fortgesetzt. Sie waren in einen unbeaufsichtigten  Wohnwagenvorbau geschlüpft und hatten sich dort heimisch breit gemacht.

Eine klare windstille Mondnacht nutzte die Kajaktruppe zu ihrer nächtlichen Lampionfahrt vom Ufer des  romantischen Woblitzsees in Wesenberg quer über den See. Alle Paddler hatten ihre Boote liebevoll mit bunten Lampions und Lichterketten geschmückt, die über den See leuchteten und sich im Wasser spiegelten. Die schwimmende bunte Lichterschau wurde vom Seeufer interessiert beobachtet. Das gelungene Nacht-Schauspiel brachte den Teilnehmern viel Freude und war auch ein Dank an Anwohner, Passanten und Gastgeber. Sie waren dem kleinen Paddelvölkchen aus der befreundeten Nordland-Region Bremen stets mit Hilfsbereitschaft und Fürsorge begegnet.

Aufbruch zur nächtlichen Lampionfahrt über den Woblitzsee - Foto: Britta Berger
Aufbruch zur nächtlichen Lampionfahrt über den Woblitzsee - Foto: Britta Berger

Vierzig Boote beim Kanumarathon von Tura

Gute Platzierungen für Tura-Kanusportler

40 Teilnehmer aus sechs Vereinen nahmen an der 15. Kanumarathon-Veranstaltung von Tura Bremen teil. Zwei Strecken wurden angeboten, die erste endete nach 17 Kilometern am Silberziel beim Verein für Kanusport. Die meisten Teilnehmer entschieden sich jedoch für die "Goldfahrt" und fuhren weiter über den Kuhgraben nach Kuhsiel, um hier in die Große Wümme umzusetzen und nach insgesamt 41 Kilometern das Ziel in Lesum zu erreichen.

In der Jugendklasse siegte der 17-jährige Valentin Dehs von Tura in 4:49 Stunden. In der Herrenklasse gewann Marcus Schmietendorf von Tura in 4:12 Stunden. Das Siegertreppchen in der Altersklasse betrat Günter Tröster aus Lübeck nach 4:30 Stunden, gefolgt von Tura-Abteilungsleiter Lutz Steenken in 4:48. Im Zweier der Jugendklasse belegten Philipp Köster und Lars Grawunder von Tura in 4:44 den ersten Platz. Im Zweier der Damenklasse behielten Inga und Antje Meyer vom Alpenverein in 4:32 die Oberhand vor Martina und Ronja Pake von Tura in 4:58.

Das Silberziel nach 17 Kilometern gewann Carolin Storch vom Verein für Kanusport Bremen in 1:42 hauchdünn vor ihrem Vereinskameraden Fabian Oetken in der gleichen Zeit. In der Damenklasse siegte die Turanerin Dagmar Retat in 2:30, im Mix-Zweier Varina Ranft und Lucas Klemmer (beide Verein für Kanusport Bremen)in 1:55.

Auf dem Kanusportgelände von Tura am Lesumhafen überreichte Regattaleiter Ronald Schnor die Pokale an die Sieger. Alle Teilnehmer erhielten neben einer Medaille und einer Urkunde auch ein von der AOK Bremen gestiftetes Badehandtuch.

Kanu-Marathon 2010
Vierzig Kanusportler beteiligten sich an der 15. Marathonveranstaltung von Tura.

Kanu-Freestyle bei Tura

Nachdem im Winterhalbjahr das Freestyle-Training der Kanuabteilung von Tura im Unibad stattfand, trainieren die "wilden Kajaksportler" nun im Sommerhalbjahr auf der Lesum. Zwischen zwei Anlegern bestehen gute Trainingsmöglichkeiten.

Wer Interesse an diesem Sport hat, kann immer freitags ab 18 Uhr bei Philipp Köster und Nils Apel auf dem Vereinsgelände von Tura Informationen bekommen. "Um Kanu-Freestyle zu beherrschen, muss hart trainiert werden. Ohne perfekte Handrolle ist diesesüberhaupt nicht möglich", erklärt Lutz Steenken. Der Kanu-Abteilungsleiter ist unter Telefon 62 92 60 zu erreichen.

Jahreshauptversammlung der Kanuten

Lutz Steenken wiedergewählt
Mehr als 25000 Kilometer mit dem Kanu unterwegs

Auf der Jahreshauptversammlung der Kanusportabteilung von Tura Bremen wurde Lutz Steenken als Vorsitzender bestätigt. Weiter wurden gewählt: Sportwartin Wiebke Boerstra, Schriftführer Marco Madera, Kassenwartin Konny Lucht, Bootshauswart Stefan Retat, Öffentlichkeitsarbeiterin Julia Pottschmidt und Webmaster Heiko Torka, Jugendleiter Philip Köster und dessen Vertreter Nils Apel sowie Patrik und Arne Sell als Jugendsprecher.

Auf 350 ist die Zahl der Mitglieder der Tura-Kanuabteilung gestiegen. Erfreulich sei gerade im Jugendbereich ein merklicher Aktivenzuwachs, so Abteilungsleiter Steenken. Der Sportparksee Grambke konnte im vergangenen Jahr mit Kanadierkursen und Kursen für Menschen mit Behinderungen gut in das Ausbildungskonzept des Vereins eingebunden werden. Einen immer breiteren Rahmen nimmt inzwischen der Kanuschulsport ein. "Durch die Einrichtung der Ganztagsschule wird es immer beliebter in den Nachmittagsstunden den Kanusport auszuüben", so Steenken. Mehr als 25000 Kilometer konnten die Tura-Mitglieder im Jahr 2010 in den Fahrtenbüchern nachweisen. Rund 1200 Stunden kamen für die Pflege der Tura-Kanusportanlage zusammen. Als nächstes Projekt soll der weit über 40 Jahre alte Anleger erneuert werden. "Die Schwimmkörper sind spröde geworden und die Beplankung  hat in den vielen Jahren auch sehr gelitten", erläutert Lutz Steenken die Planung.

Tura-Vizepräsidentin Petra Krümpfer ehrte Lisa Hager für ihre 70-jährige Mitgliedschaft mit der Diamantennadel, Jutta Hager mit der goldenen Nadel für die 50-jährige Treue zum Verein sowie Marco Madera und Herbert Rüffer mit der silbernen  Ehrennadel für jeweils 25 Jahre bei Tura.

Jahreshauptversammlung der Kanuten von Tura:
Turas Vizepräsidentin Petra Krümpfer ehrte mit Marco Madera, Jutta Hager, Lisa Hager und Herbert Rüffer (von links) für die jahrzehntelange Treue zur Kanusportabteilung des Vereins.

Tura anerkannter Kanu-Ausbilder

Gütesiegel DKV-anerkannter Kanu-Ausbilder

Der Deutsche Kanu-Verband hat für 2011 dem Sportverein Tura Bremen erneut die Anerkennung als "DKV-anerkannter Kanu-Ausbilder" ausgesprochen.

Die Abteilung Ausbildung/Leistungssport des Verbandes mit Sitz in Duisburg hat an Tura geschrieben:
"Ihr Verein gehört zu dem Kreis, dem der Deutsche Kanu-Verband nach den erbrachten Nachweisen wieder die Anerkennung ausspricht."

 

Margrit Rudolph und Marcus Schmietendorf (Tura): Achtungserfolge bei Quadrathlon-DM

Margrit Rudolph und Marcus Schmietendorf
Margrit Rudolph und Marcus Schmietendorf von Tura Bremen konnten mit ihrem Abschneiden bei der deutschen Meisterschaft im Quadrathlon zufrieden sein.

Mit Margrit Rudolph und Marcus Schmietendorf nahmen zum ersten Mal zwei Athleten aus der Kanuabteilung von Tura Bremen an der deutschen Meisterschaft im Quadrathlon teil. Quadrathlon ist die Bezeichnung für einen Triathlon, ergänzt durch die Disziplin Kajak. Gestartet wurde der "Quad" am Ratscher See bei Suhl über die Distanzen 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Fahrrad, 4,6 Kilometer Kajak, 5 Kilometer Laufen.

Margrit Rudolph startete beim Schwimmen souverän in einer guten Zeit von 14:52 Minuten. Der Wechsel zum Rad klappte reibungslos. Auf der Radstrecke hatte Rudolph leichte Mühe mit den Anstiegen am Berg. Bei den Abfahrten fuhr sie zurückhaltend und auf Sicherheit bedacht. Auf den letzten relativ ebenen Kilometern zeigte sie Stehvermögen und schloss mit 51:38 Minuten ab. Beim Kajakfahren kam Rudolph erst in der dritten von vier Runden in ihren Rhythmus, zeigte sich aber mit der Zeit von 39:59 Minuten recht zufrieden. Der anschließende Lauf verlief für Rudolph hervorragend: Sie bewies Stehvermögen und absolvierte die Schlussdisziplin in für sie sehr guten 27:27 Minuten. Mit ihrem Debüt zeigte sich die gestandene Triathletin überaus zufrieden. Die Turanerin belegte in der Gesamtzeit von 2:13:56 Stunden den 28. Platz sowie den ersten Rang in ihrer Altersklasse Master 4.

Marcus Schmietendorf, im vergangenen Jahr Teilnehmer an der Europameisterschaft in Köln, verspürte beim Schwimmen Probleme. Die Zeit in 17:32 Minuten nannte er für sich "indiskutabel". Der Wechsel zum Rad verlief etwas holperig. Mit dem Radfahren selbst begann der Turaner eine Aufholjagd. Schmietendorf konnte mit der Zeit von 38:22 Minuten einige Plätze gutmachen. Der Wechsel zum Kajak gelang gut, Schmietendorf absolvierte den viermal zu absolvierenden Dreieckskurs für ihn zufrieden stellend in 31:25 Minuten. Anschließend lief Marcus Schmietendorf die fünf Kilometer in guten 19:11 Minuten. Mit der Endzeit von 1:46:30 Stunde, dem 16. Platz insgesamt und dem vierten Platz in der Alterklasse Master 1 konnte der Tura-Athlet am Ende gut leben.

Kanukurse 2010

Die TURA-Kanuabteilung freut sich schon auf die neue Saison.
Hier alle Daten für das Jahr 2010 (PDF-Datei, 56 kB).

Tura organisiert Wildwasserschulung im Rothaargebirge

Abwechslungsreiche Paddeltage bei einer Wildwasserschulung erlebte die 33-köpfige Kanu-Jugendgruppe von Tura im Rothaargebirge. Aufgrund des schneereichen Winters verfügten die Flüsse über einen guten Wasserstand. Damit war für einen interessanten Ablauf der seit mehr als 25Jahren durchgeführten Veranstaltung gesorgt. Zahlreiche Kenterungen blieben nicht aus. Auf der Lenne mussten zahlreiche hohe Schrägwehre überwunden werden und die ständigen Schwallstrecken sorgten für Spaß und viel Spannung.

Die Übungsleiter Philipp Köster, Moritz Klüver und Lars Grawunder hatten viel zu tun mit den sich ständig wechselnden Gefahrensituationen. Zum Abschluss waren alle froh, dass außer einem Paddel "alles heil geblieben ist". Mehr als 150 Kilometer paddelte jeder Teilnehmer in dieser Schulungs-Veranstaltung. Abends wurde über das Erlebte der Tagestour berichtet, Kurzreferate über Sicherheitsthemen gehalten und Fotos von den Touren gezeigt.

In den Herbstferien bietet Tura im Frankenwald eine weitere Wildwasser-Schulung an. Interessierte können dazu Informationen bei Lutz Steenken, Telefon 62 92 60 bekommen.

Kanu-Wildwasserschulung
Eine Kanu-Wildwasserschulung führte die Tura-Jugendgruppe in das Rothaargebirge. Foto: Ronald Schnor

Tanzen bei Tura

Ab 20. Januar kann im Bootshaus der Tura-Kanuabteilung jeweils mittwochs ab 20 Uhr getanzt werden. Die Tanzabende wenden sich an junge und ältere tanzfreudige Menschen und sind geeignet sowohl für Neulinge als auch für Interessierte, die bereits über Tanzkenntnisse verfügen.

Anmeldungen und weitere Informationen über Lutz Steenken unter der Telefonnummer 62 92 60.

Tura anerkannter Kanu-Ausbilder

Logo Kanuausbilder

Der Deutsche Kanu-Verband hat für das Jahr 2010 dem Sportverein Tura Bremen erneut die Anerkennung als "DKV-anerkannter Kanu-Ausbilder" ausgesprochen.

Die Abteilung Ausbildung/Leistungssport des Verbandes hat an Tura geschrieben: "Ihr Verein gehört zu dem Kreis, dem der Deutsche Kanu-Verband nach den erbrachten Nachweisen für das Jahr 2010 erneut die Anerkennung ausspricht."

Winterprogramm bei Tura-Bremen

Lampignonfahrt

Der Sportverein von TURA Bremen bietet auf seiner Sportanlage in Lesum, Am Lesumhafen 26 wieder ein Winterprogramm mit einem vielseitigen  Programm für Kinder und Jugendliche an.

Am Samstag, 19. Dezember, 17.00 bis 19.00 Uhr wird im Vereinshaus  gebastelt. Am 2. Weihnachtstag, 17.00 Uhr, steht das Weihnachtskonzert mit dem Kantor Jürgen Blendermann in der St. Michael Kirche in Br.-Grohn im Programm. Am Montag, 28. Dezember 2009, von 11.00 bis 14.00 Uhr werden Kekse gebacken, dazu werden Spiele angeboten. 

Am 2. Januar 2010, 10.30 Uhr bis 14.00 Uhr steht ein Besuch des Hallenbades in OHZ im Programm. Wilko Jäger zeigt am 07. Januar 2010, 20.00 Uhr, einen Lichtbildervortrag über seine Reise zur Insel Bornholm, Island und Norwegen. Am 12. Januar 2010 und am 26. Januar 2010 kann man in die Geheimnisse der Eskimorolle im Unibad in Bremen eingewiesen werden. Am Samstag, 06. Februar 2010, 06.00 Uhr,  steht der traditionelle Rodel- und Wandertag nach Braunlage im Programm.

Weitere Einzelheiten bei Annika Raschen, Tel.: 0421/629260 oder Lutz Steenken, Tel.: 0421/629260. Hier werden auch die Anmeldungen zu den einzelnen Veranstaltungen angenommen.

Marcus Schmietendorf (Tura) belegt 22. Platz bei Quadrathlon EM

Marcus Schmietendorf
Marcus Schmietendorf belegte den 22. Platz bei der Quadrathlon-Europameisterschaft in Köln.

Marcus Schmietendorf aus der Kanuabteilung von Tura Bremen nahm zum zweiten Mal an einer Quadrathlon-Europameisterschaft, dieses Mal in Köln teil. Quadrathlon ist die Bezeichnung für einen Triathlon, ergänzt durch die Disziplin Kajak. Gestartet wurde der "Quad" mit 52 Teilnehmern gleichzeitig mit einer Startergruppe des Triathlons (350 Teilnehmer) über die Distanzen 750 Meter Schwimmen, 25 Kilometer Fahrrad, 4,4 Kilometer Kajak, 5,5 Kilometer Laufen.

Beim Schwimmen - seiner nicht gerade beste Disziplin - war Marcus Schmietendorf mit seiner Zeit (14:20) aufgrund des dichten Gedränges an der Wendeboje und vor dem Ziel zufrieden. Der Wechsel zum Rad verlief reibungslos, die Radstrecke war jedoch eng und überfüllt, so dass es zu zahlreichen Unfällen kam und Überholmanöver sehr erschwerten. Zudem war es recht windig mit Schauerböen der Stärke 6. Der Turaner konnte deshalb mit seiner selbst gemessenen Radzeit von 43:09 Minuten (Kilometer-Zähler am Rad) sehr zufrieden sein. Beim Kajakfahren machten sich der Wind und die Schauerböen äußerst nachteilig auf das relativ hoch gebaute Abfahrtsboot aus dem Bootsbestand von Tura bemerkbar - die Abdrift war enorm, der Vorhaltekurs extrem. Die Zeitnahme des Veranstalters maß nur die Zeit zwischen Verlassen des Wassers nach dem Schwimmen bis zum Betreten der Laufstrecke - beinhaltet also Rad- und Kajakzeit inklusive aller Wechselzeiten - ist also sehr indifferent und betrug für Schmietendorf 1:17:49 h. Auch über diese Zeit äußerte sich Schmietendorf  sehr zufrieden. Beim Laufen hatte Marcus Schmietendorf nicht mehr viel zuzusetzen und die Zeit war mit 24:58 Minuten eher mittelmäßig.

Insgesamt verbesserte der Tura-Sportler seine Platzierung (22. von 42 männlichen Teilnehmern) bei einer Gesamtzeit von 1:56:30 h) vom Vorjahr um einige Plätze.

Tura-Kanuten erfolgreich bei Freimarktsregatta auf der Ochtum

Die Kanuabteilung von Tura Bremen beteiligte sich mit großem Erfolg an der 38. Freimarktsregatta, die der Wassersportverein Warturm auf der Ochtum ausrichtete. Für die Tura-Kanuten sprangen drei erste Plätze, zwei zweite Plätze, zwei dritte Plätze sowie weitere gute Platzierungen heraus: Christine Eschemann siegte in der Damenklasse, Philipp Köster gewann in der Klasse der männlichen Junioren über 6000 Meter und Lutz Steenken wurde Erster in der Seniorenklasse D über 3000 Meter. Wolfram Szepanski belegte in dieser Klasse den zweiten Platz. Torben Madera holte über 500 Meter ebenfalls einen zweiten Platz. Jörg Mekelburg belegte den dritten Platz. Dagmar Retat erreichte über 3000 Meter einen guten dritten Platz.

Auch die Tura-Sportler Ingo Marrek, Marcus Schmietendorf, Lars Steinecke, Arne Sell, Marcus und Moritz Klüver, Max Habeck, Klaus Gerken, Stefan Retat, Max Habeck und Malte Madera konnten mit ihren Leistungen auf der Ochtum auf sich aufmerksam machen.

Fünfzig Boote beim Kanumarathon von Tura

Gute Platzierungen für Tura-Kanusportler

50 Boote aus elf Vereinen nahmen an der 14. Kanumarathon-Veranstaltung von Tura Bremen teil. Zwei Strecken wurden angeboten, die erste endete nach 17 Kilometern am Silberziel beim Verein für Kanusport am Unigelände. Die meisten Teilnehmer entschieden sich jedoch für die "Goldfahrt" und fuhren weiter über den Kuhgraben nach Kuhsiel, um hier in die Große Wümme umzusetzen und nach insgesamt 41 Kilometern das Ziel in Lesum zu erreichen.

files/angebote/kanu/ValentinDehsTura-Kanumarathon.jpg

Der Turaner Valentin Dehs belegte den
zweiten Platz in der Jugendwertung
des 14. Kanumarathons von Tura.

Jan Erdmann aus Celle siegte bei der Jugend, gefolgt von Valentin Dehs und Moritz Klüver (beide Tura). Bei den Männern siegte Holger Greve aus Schwerin, gefolgt von dem Turaner Marcus Schmietendorf und Roger Stanilowski (Störtebeker). Bei den Senioren gewann Günter Troster aus Lübeck, gefolgt von den Turanern Lutz Steenken und Volker Meyer. Im Jugendzweier machten die Tura-Kanusportler die ersten Plätze unter sich aus: Klaus Gerken/PaulDubourg sowie Stephan und Peter Moritz.

Im Jugendzweier Mädchen siegte Antje und Inga Matzner vom Alpenverein, gefolgt von Annika Raschen und Ronja Pake (beide Tura). Im Mixzweier siegten Hans-Walter und Elsbeth Erdmann aus Celle vor Dommitille Matzurek und Andre Gerlach aus Celle sowie Hartmut und Karin Geumann aus Schwerte. Im Zweier Silber ging der Titel wieder an Tura-Kanuten, an Herma und Jürgen Wehlau. Im Damen Einer Silber siegte Dagmar Retat von Tura vor Waltraut Matzen aus Wilhelmshaven. Bei den Herren Silber gewann Torsten Wesch vom Eisenbahnverein vor Ingo Marrek und Patrick Sell von Tura.

Die Siegerehrungen auf dem Kanusportgelände von Tura am Lesumhafen nahm der Vorsitzende des Kreissportbundes Bremen-Nord, Jürgen Linke, vor, der sich besonders herzlich bei den zahlreichen jugendlichen Paddlern für die aktive Teilnahme bedankte.

14. Kanumarathonveranstaltung von Tura
Schöne Bilder bot die 14. Kanumarathonveranstaltung von Tura Bremen auf Wümme und Lesum.

Fünfzig Tura-Paddler erleben die Mecklenburgische Seenplatte

Die Seen- und Flusslandschaften der Mecklenburgischen Seenplatte sind für die Kajak-Paddler des Turn- und Rasensportvereins (Tura) immer wieder ein beliebtes Aktionsfeld. Die wie ein Netzwerk durch Flüsse und Kanäle verbundenen tausend Seen dieser reizvollen Landschaft bieten unendliche Möglichkeiten für den Wassersport.

"Mit dem Paddelboot erlebt man aus ungewohnter Perspektive unberührte Landschaften hautnah. Seltene Pflanzen, vom Aussterben bedrohte Tierarten und vor allem ersehnte Ruhe bilden die Besonderheiten", berichten Martin Voss und Heiko Torka von Tura. Viele Teile der  Seenplatte sind Naturschutzgebiete, die wegen ihrer Einzigartigkeit besonders schutzbedürftig sind.

Eine Ferienanlage, ausgestattet mit ursprünglichen Nurdachhäuschen, Wohnwagen-Stellplätzen und Camping-Möglichkeiten in Großzerlang am Pälitzsee, nördlich von Rheinsberg, wählten die Turaner als Heimat- und Startquartier für ihre einwöchige Erkundungstour der Mecklenburgischen Seenplatte.

Bei bestem Wetter konnten sechs umfassende Paddelfahrten unternommen werden. Teilweise erstreckten sich die Touren über 30 Kilometer am Tag durch schöne Seen-, Fluss- und Kanallandschaften. Die Fahrten der Turaner wurden immer begleitet von den Freundlichkeiten der einheimischen Bevölkerung. Wo immer die schon mengenmäßig auffallend große Gruppe von bunten Booten auftauchte, verharrten  Einheimische und Touristen an Ufern und Brücken fast etwas ehrfurchtsvoll und zückten ihre Kameras für ein persönliches Erinnerungsfoto.

Auch zahlreiche Schleusenwärter waren offensichtlich beeindruckt von dieser bunten "Kajak-Invasion". Rund 50 Fahrzeuge in einem Schleusengang, das war für sie jeweils Jahreshöchstleistung und dürfte die durchschnittliche Arbeitstatistik der Schleusenwärter erheblich erhöht haben. Selbst von den vorbeiziehenden Klein- und Großjachten kam von den an Deck gemütlich Kaffee trinkenden "Seefahrern" oft die Einsicht herüber: "Ja, alles gut hier oben, aber wir müssten uns auch mal wieder etwas bewegen".

Die 14 Kilometer lange Lampionfahrt über den Pälitzsee gehörte zu den "Highlights" der Kanureise. Bei Beginn der Dunkelheit stachen die mit bunten Lampions und Lichtern geschmückten Boote in voller Zahl in See. Das wurde einem Paddler gleich zum Verhängnis. Bei der Sorgsamkeit, die Lampions trocken über dem Wasser zu halten, landete er selbst im See. Schnell hatten die auf solche Fälle stets vorbereiteten Turaner den Vorfall wieder im Griff: Wasser aus dem Boot geschöpft, trockene Reservekleidung für den Kameraden und  schon ging es weiter, als wäre nicht geschehen. In diesem nächtlichen Dahingleiten erklangen in dem langen Boots-Verbund zunächst von Einzelnen Seemanns- und Abendlieder, denen sich immer mehr Sänger anschlossen. Bald schon zückte ein Paddler seine Mundharmonika und ein kleines Konzert zog über den See. An diesem Schauspiel nahmen - wie immer- auch zahlreiche Beobachter an den Ufern teil. Am Ende der nächtlichen Seenfahrt wurde der Lampionzug im Heimathafen von Großzerlang unter einem von Scheinwerfern und Raketen erleuchteten Abendhimmel begrüßt.

Rund vier Dutzend Schiffe der Tura-Kanuabteilung in einem Schleusengang in Mecklenburg-Vorpommern.
Rund vier Dutzend Schiffe der Tura-Kanuabteilung in einem Schleusengang in Mecklenburg-Vorpommern.

Tura bot ein abwechslungsreiches Programm

Aktionen für Kinder / Livemusik mit Rock-Klassikern / Höhenfeuerwerk

Wieder einmal wurde der „Sommer in Lesmona“ seinem Namen gerecht. Rechtzeitig hatte der Regen aufgehört, so dass Hunderte von Besuchern einen tollen Veranstaltungstag auf dem Vereinsgelände der Tura-Kanusportabteilung erlebten. Das kompakte Programm mit Sport- und Musikauftritten lockte zahlreiche Gäste auf das ideal gelegene Gelände. Während sich auf der großen Aktionsbühne bis in die Abendstunden zahlreiche junge Akteure abwechselten, lud ein großer Mannschaftskanadier zu Rundfahrten auf dem Tidegewässer ein.

Und als in der Nacht die ersten bunten Raketen aufstiegen, verfolgten zahlreiche Nachtschwärmer das traditionelle Höhenfeuerwerk über dem Deich. Schon in den Mittagstunden waren die ersten Gäste gekommen, um sich an dem umfangreichen Kuchenbuffet zu stärken. Zwischenzeitlich sorgten zahlreiche Vereine wie TSV Lesum-Burgdamm, SG Platjenwerbe, Grün-Weiß Beckedorf und die Tanzgruppe des Martinsclubs für Spaß und Unterhaltung. Die „Kulle“ begeisterte erneut mit einem kompakten Programm. Alle Hände voll zu tun hatte die Polizei, die eine Registrieraktion für Fahrräder durchführte.

Kistenklettern, Hüpfburg, Malwettbewerb, Schminken, Aktionen der Pfadfinder, auch  „Baumkaiser“ Günter Culik, die historische Küche „Köksch un Qualm“, UNICEF, Flohmarktartikel, Schmuckstände sowie handwerkliche Kunst bestimmten die Szenerie. Viele Stände sorgten mit kulinarischen Leckerbissen dafür, dass niemand hungrig nach Hause gehen musste. Lutz Steenken, Abteilungsleiter von Tura, und Pressesprecher Ekkehard Lentz zeigten sich über die große Besucheresonanz sehr zufrieden. Dank des tatkräftigen Team aus den Reihen der Tura-Sparte konnte der große Ansturm an den Getränke- und Bratwurstständen bewältigt werden. Auch der Bäcker Starke und die Fleischerei Prott waren mit von der Partie. Für ein breit gefächertes Programm von Musik und heissen Rhythmen sorgten Bands wie „Asgaart“, „Breadless Art“ und die afrikanischen Trommeln „Drum 4 Fun Group & Friends“.

Ein großer Mannschaftskanadier von Tura lud zu Rundfahrten ein.
Ein großer Mannschaftskanadier von Tura lud zu Rundfahrten ein.

Tura-Kanuten erkunden eine Woche den Frankenwald

Kanufahren im Frankenwald mit Tura.
Ein rasanter Sport für Jung und Alt: Kanufahren im Frankenwald mit Tura.

35 Kanusportlerinnen und - sportler von Tura Bremen bezogen Quartier im evangelischen Gästehaus in Untertiefengrün bei Hof im Frankenwald. In ihrer Paddelwoche legten die Kanuten rund 100 Kilometer zurück. Die ausgewählten Kanutouren auf den Flüssen Waldnaab, Eger, Rodach, Sächsische Saale, Haslach und Wilde Rodach waren sehr abwechslungsreich, mit vielen hohen Nadelwehren und langen Stromschnellen. Die Wehre erwiesen sich fast alle als fahrbar und durch den hohen Wasserstand sehr spritzig. Wegen des besonders hohen Wasserstandes gab es viele Kenterungen, allein auf der Wilden Rodach mehr als 25. Mit dem Wetter hatten die Bremer Kanuten dieses Mal sehr viel Glück.

Nach jeder Paddeltour freuten sich die Teilnehmer schon auf die nächste Tour. Auch die anderen gemeinsamen Aktionen, wie zum Beispiel das Grillen und das Waffelbacken trugen zu der gelungenen Kanuwoche bei. Abends saßen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen, werteten die Tagestour aus und legten fest, welcher Fluss am nächsten Tag befahren werden  sollte. Anschließend referierte Christine Eschemann über die Entstehung des Fichtelgebirges und versuchte den Teilnehmern anhand eines Seils das Alter der Erde darzustellen.

Die nächste einwöchige Kanu-Veranstaltung von Tura findet vom 3. bis 10. Oktober statt. Als Unterkunft dient ein Gemeinschaftshaus in Simmerath bei Monschau. Weitere Informationen über die Aktivitäten der Kanuabteilung von Tura sind auf der Internetseite www.turakanusport.de abzurufen.

Tura-Kanutinnen auf der Sächsischen Saale im Frankenwald
Tura-Kanutinnen auf der Sächsischen Saale im Frankenwald

Vielseitiges Sommerprogramm der Kanuabteilung

Einen besonderen Schwerpunkt bei den Tura-Kanusportlern bilden in den Sommermonaten die Kanuschulungen auf dem Vereinsgelände in Lesum und auf der Kanu-Lehrstrecke in Hildesheim.

Für daheim gebliebene Kinder und Jugendliche bietet Tura in den Sommerferien ein umfangreiches Kanu- Sportprogramm an. In diesem Jahr wird zusätzlich auch der Sportparksee Grambke in das Ferienprogramm eingebunden.

Nähere Einzelheiten und Informationen zu allen Veranstaltungen gibt es beidem Vorsitzenden der Kanusportler, Lutz Steenken, Telefon 62 92 60 oder unter www.turakanusport.de .

Kanu-Lehrstrecke in Hildesheim
TURA-Kanuten auf der Lehrstrecke in Hildesheim

Tura-Kanusportler bei Kulturtagen eingebunden

Tag der offenen Tür am 13. Juni

Die Kanusportler von Tura Bremen haben sich für die Sommermonate ein sehr umfangreiches und vielseitiges Programm gegeben.

In der Woche vom 6. bis 13. Juni sind die Kanusportler in das Programm der Burglesumer Kulturtage "Sommer in Lesmona" eingebunden. Am Sonntag, 7. Juni, findet um 17 Uhr in der St. Martinikirche in Lesum ein Konzert der Chorwerkstatt St. Michael aus Grohn mit Jürgen Blendermann statt. Am Donnerstag, 11. Juni, präsentiert sich um 19.30 Uhr das Klarinettenensemble der Musikschule "SpielArtt" mit Klassik, Pop und Swing. An beiden  Veranstaltungen sind Kanusportler von Tura beteiligt.

Am Samstag, 13. Juni, findet ab 14 Uhr die Abschlussveranstaltung der Kulturtage mit einem "Tag der offenen Tür bei Tura" statt. Zahlreiche Kanusportler sind an der Durchführung dieser Veranstaltung beteiligt, die mit einem Höhenfeuerwerk gegen 22.45 Uhr enden wird.

Das vollständige Programm kann hier als PDF-Datei (ca. 64 kB) heruntergeladen werden.

Vielseitiges Sommerprogramm

Einen besonderen Schwerpunkt bei den Tura-Kanusportlern bilden in den Sommermonaten die Kanuschulungen auf dem Vereinsgelände in Lesum und auf der Kanu-Lehrstrecke in Hildesheim.

Für daheim gebliebene Kinder und Jugendliche bietet Tura in den Sommerferien ein umfangreiches Kanu- Sportprogramm an. In diesem Jahr wird zusätzlich auch der Sportparksee Grambke in das Ferienprogramm eingebunden.

Nähere Einzelheiten und Informationen zu allen Veranstaltungen gibt es beidem Vorsitzenden der Kanusportler, Lutz Steenken, Telefon 62 92 60 oder unter www.turakanusport.de .

Kanu-Lehrstrecke in Hildesheim
TURA-Kanuten auf der Lehrstrecke in Hildesheim

Drei neue Kajakkurse bei Tura

Der Sportverein Tura Bremen bietet drei neue Kajakkurse an. Dabei werden die Grundbegriffe des Kanusports an acht Abendterminen vermittelt. Eine Einweisung in das Sicherheitstraining im Bad der Universität und eine Tagesfahrt gehören zum Programm. Der erste Kurs beginnt am Montag, 20. April, um 18 Uhr auf dem Vereinsgelände in Bremen-Lesum, Am Lesumhafen 26. Ein zweiter Kajakkurs startet am Donnerstag, 23. April, um 18 Uhr. Zu einem dritten Kurs lädt Tura ab Mittwoch, 6. Mai, um 18 Uhr ein.

Die Kosten betragen pro Kurs für Erwachsene 45 Euro, für Jugendliche und Studenten 25 Euro. Darin sind die Gebühren für die Ausstellung des Europäischen Paddelpasses bereits enthalten. Anmeldungen nimmt Lutz Steenken, 62 92 60 entgegen. Weitere Informationen sind auf der Internetseite www.turakanusport.de abzurufen.

Kanufahrer auf der Lesum

Kanu-Leistungsabzeichen verliehen

Drei Nachwuchswassersportlerinnen der Kanuabteilung von Tura erhielten Leistungsabzeichen. Jugendleiterin Ronja Pake verlieh an Svenja Matschke das Jugend-Leistungsabzeichen in Silber, an Annika Raschen das Jugend-Leistungsabzeichen in Bronze und an Lina Gronemeyer das Schüler-Leistungsabzeichen in Bronze.

Tura anerkannter Kanu-Ausbilder

Gütesiegel DKV-anerkannter Kanu-Ausbilder

Der Deutsche Kanu-Verband hat für 2009 dem Sportverein Tura Bremen erneut die Anerkennung als "DKV-anerkannter Kanu-Ausbilder" ausgesprochen.

Die Abteilung Ausbildung/Leistungssport des Verbandes mit Sitz in Duisburg hat an Tura geschrieben: "Ihr Verein gehört zu dem Kreis, dem der Deutsche Kanu-Verband nach den erbrachten Nachweisen wieder dieAnerkennung ausspricht."

 


Tura-Kanuten gestalten schöne Lampionfahrt nach Dammsiel

30 Mitglieder der Kanuabteilung von Tura gestalteten eine abwechslungsreiche Lampionfahrt vom Tura-Bootshaus nach Dammsiel und zurück. Die jüngsten Kanuten zählten zehn Jahre. Die älteren hatten bereits das Rentenalter erreicht.

Die Hinfahrt verlief fast reibungslos, wäre da nicht eine Brücke gewesen. Der Lampionmast passte nicht hindurch. Kurzerhand musste der Mast umgelegt werden und dann ging es weiter. Nach einer guten Stärkung in Dammsiel konntedie Rückfahrt mit viel Laternenschein genommen werden. Die Lichter waren weit zu sehen, die Lieder nicht zu überhören und die Stimmung war prächtig. Auch die jüngsten Kanuten haben sich tapfer geschlagen.

Svenja Matschke vom Nachwuchs der Tura-Kanuten: "Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr."

Lampionfahrt im Dunkeln
Die Tura-Kanuten waren bei ihrer Lampionfahrt weit zu sehen. Fotos: Heiko Torka

Kanu: Begeisternder Tag der offenen Tür

Auf ihrem Sportgelände, Am Lesumhafen 26-28, veranstaltete die Kanuabteilung
von Tura ihren "Tag der offenen Tür" im
Rahmen der Kulturtage 'Sommer in Lesmona'. Ein buntes Programm für Kinder
und Erwachsene mit viel Musik, Tanz und Mitmachaktionen begeisterte. Bilder
sind auf http://www.turakanusport.de zu sehen. Tura TV berichtet ausführlich
am 22. Juli im radioweser.tv.

Drei neue Kajakkurse bei Tura

Der Sportverein Tura Bremen bietet drei neue Kajakkurse an. Der erste Kurs beginnt am Montag, 25. August, um 18 Uhr auf dem Vereinsgelände in Bremen-Lesum, Am Lesumhafen 26. Die Grundbegriffe des Kanusports werden an acht Abendterminen vermittelt. Eine Einweisung in das Sicherheitstraining im Bad der Universität und eine Tagesfahrt gehören zum Programm. Ein zweiter Kajakkurs beginnt am Mittwoch, 28. August, um 18.00 Uhr, ein dritter Kurs startet am Donnerstag, 29. August, um 18.30 Uhr. Anmeldungen nimmt Lutz Steenken, 62 92 60 entgegen. Weitere Informationen sind auf der Internetseite www.turakanusport.de abzurufen.

Kajakkurs für Anfänger

TURA ist anerkannter Kanu-Ausbildungsverein
TURA ist anerkannter Kanu-Ausbildungsverein
Tura führt ab 18. August 2008, jeweils montags in der Zeit von 18 bis 20 Uhr einen Kajakkurs auf der Lesum durch. Der Kurs endet mit einer ganztägigen Kanutour. Angeboten wird dieser Kurs auf dem Vereinsgelände von Tura in Lesum, Am Lesumhafen 26. Anmeldungen bei: Lutz Steenken, 0421/629260.


TURA anerkannter Kanu-Ausbilder

Der Deutsche Kanu-Verband hat für die Jahre 2008 und 2009 TURA Bremen erneut die Anerkennung als "DKV-anerkannter Kanu-Ausbilder" ausgesprochen. Der Verband schreibt:

-------------------------------------
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihr Verein gehört zu dem Kreis, dem der Deutsche Kanu-Verband erstmalig für die Jahre 2008 und 2009 bzw. nach den erbrachten Nachweisen für die Jahre 2006 und 2007 erneut die Anerkennung als "DKV-anerkannter Kanu-Ausbilder" ausspricht.

Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, bereits jetzt mit dem Gütesiegel zu arbeiten, übersenden wir Ihnen anbei das farbige Logo im jpg-Format. Weitere Formate auf CD sowie die Aufkleber mit dem Logo werden wir Ihnen in Kürze zukommen lassen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihren Verein und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

DEUTSCHER KANU-VERBAND e.V.
Melanie Eckhardt
Abt. Ausbildung/Leistungssport
-------------------------------------

Kanu-Abteilung von TURA steigert Mitgliederzahl um zehn Prozent

Die Jahreshauptversammlung der Kanuten von TURA konnte eine erfolgreiche Bilanz des Sportjahres ziehen: Die Mitgliederzahl steigerte sich um mehr als zehn Prozent auf jetzt 330. Bei den Vorstandswahlen wurde Vorsitzender Lutz Steenken wiedergewählt. Er wird unterstützt von seinem Stellvertreter Ronald Schnor, von Schriftführer Marco Madera, Kassenwartin Kornelia Lucht, Sportwart Lars Steinecke sowie Wander- und Freizeitsportwart Volker Zimny. In der Öffentlichkeitsarbeit sind Julia Pottschmidt und Heiko Torka (Webmaster von www.turakanusport.de) aktiv. Für die Jugendleitung zeichnen sich Elke Barth und Ronja Pake verantwortlich und in ihren Ämtern als Jugendsprecher wurden Svenja Matschke und Moritz Klüver bestätigt.

Der bisherige Kassenwart Bruno Haumüller stellte nach 20-jähriger Tätigkeit sein Amt aus Altersgründen zur Verfügung. Mit einem Blumenstrauß und einem Präsent verabschiedete ihn die Versammlung sehr herzlich.

Sportwart Lars Steinecke hob in seinem Rückblick besonders den zweiten Platz von TURA auf der Freimarktsregatta hervor. Wandersportwart Volker Zimny zeigte sich erfreut, dass im letzten Fahrtenjahr mehr als 30000 Kilometer in den Fahrtenbüchern nachgewiesen werden konnten. Mit dieser Kilometerleistung belegte TURA in der Landeswertung erneut den ersten Platz. Jugendleiterin Elke Barth berichtete von dem erfolgreichen Sommer- und Winterferienprogramm und den regelmäßigen Wildwasserschulungen in Hildesheim. Für die Instandhaltung und Pflege der Kanusportanlage von TURA in Lesum brachten die Kanuten rund 1200 Stunden auf.
Bruno Haumüller
Nach 20-jähriger Tätigkeit als Kassenwart der Kanuabteilung von TURA wurde Bruno Haumüller (rechts) nach einer Laudatio von dem Vorsitzenden Lutz Steenken herzlich aus seinem Amt verabschiedet.

TURA-Kanuten veranstalten Tag der offenen Tür

Samstag, 28. Juni 2008, 14 bis 24 Uhr
Veranstaltungsort: Hafen- und Sportgelände an der Lesum, beim VWL
und TURA Bremen, Am Lesumhafen, 28717 Bremen-Lesum,
durch das Programm führt Rainer Pietsch

ab 14.00 Uhr Ausstellung Schmiede „Pohlers“; Flohmarkt mit Gaby Madera; Kindermalaktionen mit Johanna Kaiser; Luftkissen ´Jumpy´, Landesbausparkasse Bremen; Schminken mit der Kindergruppe „Kefi“; Spiel- und Bastelangebot für Kindergartenkinde von Firlefanz´ Kindergarten St.- Magnus; Der „Baumkaiser“ kommt; Glücksrad; Zuckerwatte; Crepes; Unicef; Dritte-Welt-Laden; Forellenverkauf; Waffeln backen; Dosenwerfen; Bäckerei Starke/Backofen; Eselreiten; Spezialitäten Restaurant ´Renoir´; Glasarbeiten im Glasschmelzverfahren mit Martina Hokamp; Fischdelikatessen mit Martin Weilbier; Spaß-Hüpfburg für die Kleinen; Miteinander unter einem Dach mit einer Tombola; Mobile und Maritimes mit Petra Stelljes; Verkehrswacht Bremen-Nord e.V. mit Volkmar Eichinger

ab 14.00 Uhr Jugendkutterfahrten auf der Lesum beim Verein Wassersport Lesum (VWL); Rundtouren mit dem Torfkahn aus Osterholz-Scharmbeck; Mannschaftskanadierfahrten auf der Lesum, Leitung: Ingo Marrek und Christian Retat; Der Baumkletterer, Andres Beisszwingert; Stapeln von Getränkekisten; Programm mit den Pfadfindern, Landesverband Bremen, Arbeitsgemeinschaft Lesmona, Benjamin Krone

14.30 bis 17.30 Uhr Fahrradcodierung Polizei Bremen, Öffentlichkeitsarbeit mit Manfred Barth

14.00 bis 14.30 Uhr Tanzgruppe des Martinsclub e.V., Leitung: Kirsten Bolte-Werner

14.30 bis 14.50 Uhr Abrakadabra Spielsprachschule „ARIEL – THE LITTLE MERMAID“ mit Monika Göckel

14.50 bis 15.10 Uhr TSV Lesum, Rhythmische Sportgymnastik mit Janina Gawlik und Vanessa Adams, Einzel- und Gruppenvorführungen und Show-Tanz mit Evelina Dimitrijewa

15.10 bis 15.30 Uhr Grün-Weiß Beckedorf, Rhythmische Tanzdarbietungen, Leitung: Alexandra Mesic/Tanja Mollenhauer

15.30 bis 16.00 Uhr TSV Lesum, Jazz-Dance mit Anja Jagdhuber und Aerobic mit Birgit Borow

16.00 bis 16.20 Uhr SG Platjenwerbe, Rhythmische Sportgymnastik mit Sabrina Tietjen

16.30 bis 17.00 Uhr TURA-Spielleuteorchester unter Leitung von Wolfgang Schmidt

17.00 bis 17.30 Uhr Band ´Assgart`

17.30 bis 18.15 Uhr Programm mit der Kulle (Ingeborg Osterhof); Kun - Fu mit Uli Holzen; Bauchtanz für Frauen mit „Ingeborg und den Dschimmi`s; Stepptanz mit Barbara Bartels

18.15 bis 19.00 Uhr Band ´Assgart`

19.00 bis 20.00 Uhr Disco mit Reiner Pietsch

ab 20.00 Uhr spielt die Show-Band „ The Germans“- live in Konzert -

20.30 Uhr Mehtap -Bauchtanz -

22.00 Uhr Feuerspuckergruppe ´Inferno`

22.45 Uhr Großes Höhenfeuerwerk am Lesumer Hafen mit Feuerwerker Andreas Schwermer

Für das leibliche Wohl sorgen ab 13.30 Uhr
„Grillhütte“ Fleischerei Prott / Bäckerei Hellweg / Waffelbäckerei / Kaffee und Kuchen / Getränke- und Bratwurststand TURA / Zuckerwatte / Getränkegroßhandel Wilfried Gehlert ,
Weinausschank und Snacks ´Restaurant Renoir`


Erster und dritter Platz für TURAs Volleyballer

Am Volleyballturnier der Kanuabteilung von TURA Bremen in Lesum nahm auch die Volleyballabteilung des Vereins mit zwei Mannschaften teil. Durch kurzfristige Absagen traten insgesamt nur sechs Mannschaften an. Dies tat dem sportlichen Eifer und der Motivation jedoch keinen Abbruch. Der Kampfgeist der TURA-Volleyballer brachte den ersten und dritten Platz. In der ersten Mannschaft von TURA spielten Kai-Uwe Hanke, Alex Heidschmidt, Stefan Runge, Stefan Geisler, Dennis Tuszynski, Britta Schneidereit und Altansuvd Gongor. Die zweite Mannschaft war besetzt mit Marco Sprute, Gerhard Kothe, Frank Rußow, Ulli Spychala, Lars Meyer, Stefanie Albrecht, Abou Nouwoga und Brahim Tjernoof.

Volleyballturnier der Kanuabteilung von TURA Bremen
Viel Spaß und Erfolg hatten die Volleyballer von TURA beim Turnier der Kanuabteilung in Lesum.